BRD aktuell: Fast 20.000 Messerangriffe in einem Jahr

Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on email

Es ist ein heißes Eisen, das Welt-Autor Naber angepackt hat. So heiß, dass es größtenteils hinter der Bezahl-Schranke versteckt wurde. Was man vorher zu lesen bekommt, ist dennoch skandalös genug:

»Es liegen keine bundeseinheitlichen Zahlen zu Messerangriffen in Deutschland vor, obwohl die Einführung in der Kriminalstatistik bereits 2018 beschlossen wurde.«

Zahlen aus den Bundesländern zeigen die Dimension der Attacken:

»Allein 2020 gab es mindestens 100 Tote durch Messerangriffe. Ein bedeutender Anteil der Taten steht in Zusammenhang mit häuslicher Gewalt. In den vergangenen Monaten haben mehrere Messerangriffe in deutschen Innenstädten für Entsetzen gesorgt. Ende Juni stach ein Mann in einem Würzburger Kaufhaus drei Frauen tödlich nieder, Anfang November attackierte ein Angreifer unvermittelt Passagiere in einem Zug. Die Tatverdächtigen, beides Geflüchtete, gelten laut bisheriger Einschätzung von Sachverständigen als psychisch krank.«

Weiterführende Informationen:

BRD aktuell: Flüchtlingsunterkünfte gesucht!

EU-Migrationspakt: “Neue Wege für legale Einwanderung schaffen!”

Im Boulevard-Blatt TAG24 finden sich einige weitere Informationen, für man bei Springer zahlen müsste:

»Zu den meisten Attacken kam es demnach in Nordrhein-Westfalen (5411), gefolgt von Berlin (2593) sowie Niedersachsen (2.377). Mit Ausnahme von Mecklenburg-Vorpommern legten alle anderen Bundesländer ihre Zahlen dazu vor.«

Und weiter:

»Zur Herkunft der Täter machten lediglich zehn Bundesländer Angaben: 60,4 Prozent der Tatverdächtigen hatten die deutsche Staatsbürgerschaft. 39,6 Prozent waren nichtdeutsche Staatsbürger. 17,4 Prozent stammten aus den Reihen Zugewanderter.«

Regelmäßige Leser unserer Rubrik »BRD aktuell« werden von diesen Zahlen kaum überrascht sein. Anders der amtierende Bundesinnenminister Seehofer, vor zwei Wochen tönte: »Deutschland ist eines der sichersten Länder dieser Welt!« In dem von ihm vorgestellten »Periodischen Sicherheitsbericht« wird behauptet, dass die Kriminalität in Deutschland »laut offiziellen Zahlen zwischen 2005 und 2019 um 15 Prozent zurückgegangen« sei. »Auch bei der schweren Gewaltkriminalität seien die Fallzahlen gesunken« heißt es weiter. Ganz wichtig: »Sorgen macht den Behörden die politisch motivierte Kriminalität von rechts.«

Um nicht gänzlich unglaubwürdig dazu stehen, räumt man ein, dass es »einen Anstieg an ausländischen Tatverdächtigen zwischen 2009 und 2019 von 21,1 auf 34,6 Prozent« gäbe. (sp)

Und darüber gibt es wieder einiges zu berichten:

SEXUELLE ANGRIFFE:

► Eine 14-Jährige wurde in Greifswald „am Freitagvormittag“, dem 12.11.2021, „zwischen 09:10 Uhr und 09:20 Uhr … von einem … angesprochen, verfolgt und schließlich unsittlich berührt“! „… sexuellen Übergriff auf eine 14-jährige … Das Mädchen … zwischen 09:10 Uhr und 09:20 Uhr von einem … angesprochen, verfolgt und schließlich unsittlich berührt … Sie … sich losgerissen und eine Frau um Hilfe gebeten … Diese … den Verdächtigen lautstark verscheucht.“

Täter: „…, dunkler Hautfarbe, …“

Quelle: Polizeibericht „POL-NB: Mutmaßlicher sexueller Übergriff“ vom 15.11.2021.

► „Eine 24-Jährige“ wurde am „späten Dienstagabend“, dem 16.11.2021, in „Flörsheim, … 22:30 Uhr… sexuell belästigt“! „Am Bahnhof Flörsheim unsittlich belästigt, … sexuell belästigt. Eine 24-Jährige stand gegen 22:30 Uhr … am Fahrkartenautomat. Der unbekannte Täter näherte sich der jungen Frau von hinten und berührte sie unsittlich. Als diese sich umdrehte und die Hand hob, flüchtete der Sittenstrolch …“

Täter: „… südasiatisches Erscheinungsbild.“

Quelle: Polizeibericht „POL-MTK: +++Am Bahnhof Flörsheim unsittlich belästigt+++Einbruch in Gaststätte+++Zwei Verletzte bei Zusammenstoß auf der B455+++“ vom 17.11.2021.

Weiterführende Informationen:

BRD aktuell: Die Schlepper sind unter uns

Einwanderung: Sozialgericht öffnet weitere Schleuse

FDP will ebenfalls Masseneinwanderung

► Eine 22-Jährige wurde „am Samstagabend“, dem 20.11.2021, „gegen 19.30 Uhr“ in Reutlingen „überfallen und unsittlich berührt“! „Frau überfallen und unsittlich berührt – … zwei noch unbekannte … am Samstagabend … eine Frau überfallen … Die 22-Jährige wurde gegen 19.30 Uhr … zunächst aus einem Fahrzeug heraus von zwei … angesprochen. Diese stiegen anschließend aus, woraufhin einer der … der Frau den Mund zuhielt und sie in ein Gebüsch zerrte, wo er sie unsittlich berührte, während der zweite vor dem Gebüsch stehenblieb. Die 22-jährige Frau wehrte sich gegen den Überfall mit Tritten und Schlägen, wodurch sie sich befreien und schließlich unverletzt flüchten konnte.“

2 Täter: „Der erste Täter …, dunkler Teint, … Der zweite Täter … dunkleren Teint …“

Quelle: Polizeibericht „POL-RT: Frau überfallen, Graffiti, Unfälle, Exhibitionist, Brände“ vom 21.11.2021.

► „Zwei junge Frauen wurden heute (21.011.2021)“, einem Sonntag, „in den frühen Morgenstunden“, etwa „gegen 02:30 Uhr“ in Nürnberg „von einem unbekannten … unsittlich begrapscht“! „Zwei junge Frauen wurden unsittlich begrapscht. … Etwa gegen 02:30 Uhr befanden sich die Frauen in einer Diskothek …, als sie unvermittelt von einem Unbekannten über der Kleidung an Brust und Genitalbereich begrapscht wurden. Anschließend entfernte sich der …“

Täter: „…, südländisches Aussehen, …“.

Quelle: Polizeibericht „POL-MFR: (1580) Von Unbekanntem unsittlich berührt“ vom 21.11.2021.

VERSUCHTE TÖTUNGSDELIKTE:

► 2 25- und 41-Jährige wurden am „14.11.2021,“ einem Sonntag, „15:17 Uhr“ in „Hamburg-Harburg, … auf der Straße angeschossen“ und dabei wurden der „25-Jährige … lebensgefährlich“ und der „41-Jährige … schwer verletzt“! „… versuchten Tötungsdelikt zum Nachteil von zwei 25- und 41-jährigen Männern. … Mordkommission (LKA 41) … beide Männer … wurden … von einem männlichen Tatverdächtigen auf der Straße angeschossen. Der 25-Jährige wurde lebensgefährlich verletzt … notärztlicher Erstversorgung … Krankenhaus … Mittlerweile ist dessen Zustand stabil. Der 41-Jährige … schwer verletzt … Krankenhaus … ebenfalls stationär aufgenommen.

Der bewaffnete Tatverdächtige flüchtete zu Fuß vom Tatort … sofort eingeleitete Fahndung mit mehr als fünfzehn Funkstreifenwagen … Kriminaldauerdienst des Landeskriminalamtes (LKA 26) … Mordkommission … Heute konnte ein Tatverdächtiger vorläufig festgenommen werden. … Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hamburg und der Mordkommission im Landeskriminalamt … Festnahme eines 54-jährigen … Durchsuchung seiner Wohnung … stellten die Ermittler Beweismaterial sicher. Unter anderem wurde eine Schusswaffe aufgefunden, die jetzt kriminaltechnisch untersucht wird. Weitere Erkenntnisse können derzeit nicht mitgeteilt werden, da die Ermittlungen andauern.“

Täter: „… eines … Serben …“

Quellen: Polizeiberichte „POL-HH: 211115-3. Zeugenaufruf nach versuchtem Tötungsdelikt in Hamburg-Harburg“ vom 15.11.2021 und „POL-HH: 211117-3. Neue Erkenntnisse nach versuchtem Tötungsdelikt in Hamburg-Harburg“ vom 17.11.2021.

Weiterführende Informationen:

Kanaren: Richter erlaubt Weiterreise

Kanarische Inseln: Einwanderung 2020 verzehnfacht!

Sturm auf Europa: 1000 Afrikaner im 4-Sterne-Hotel einquartiert!

► Ein 42-Jähriger erlitt am „Sonntagnachmittag, 21.11.2021, … in Versmold, … am Nachmittag“ durch „eine körperliche Auseinandersetzung … lebensbedrohliche Kopfverletzungen“! „… Polizeileitstelle Gütersloh … Feuerwehrleitstelle Gütersloh … eine verletzte Person in einer Wohnung eines Mehrparteienhauses …, welche durch Rettungskräfte auf Grund von schweren Kopfverletzungen erstversorgt … und nicht ansprechbar … Familienstreit … eine körperliche Auseinandersetzung zwischen zwei … Familienmitgliedern. Im Zuge des Streits erlitt der 42-jährige Vater lebensbedrohliche Kopfverletzungen, die vermutlich durch stumpfe Gewalteinwirkung verursacht wurden. … Rettungskräfte und … Notarzt … Krankenhaus … notoperiert … Der tatverdächtige 21-jährige Sohn, der zunächst nach dem Streit flüchtete, konnte durch die Polizei Gütersloh … vorläufig festgenommen werden. … Mordkommission “Eisen”, … Staatsanwaltschaft Bielefeld … des versuchten Tötungsdeliktes …“

Täter: „… slowakischen …“

Quelle: Polizeibericht „POL-BI: Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Bielefeld und der Polizei Bielefeld: Mordkommission ermittelt nach einem versuchten Tötungsdelikt in Versmold“ vom 21.11.2021.

Mehr lesen

Post an die DS: »Das Licht in uns«

Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens

Share on telegram
Share on facebook