Joe Biden: »Lahme Ente« vor dem Absturz?

Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on email

Mit der Präsidentschaft Bidens waren große Erwartungen verbunden. Wahlkampf, Wahl und Amtseinführung hatten Jubelarien in der »Zivilgesellschaft« ausgelöst. Die Euphorie war jedoch schnell vorbei. Und jetzt sieht es zunehmend danach aus, dass es »Sleepy Joe« nicht einmal über die gesamte Amtszeit schafft.

von Stefan Paasche

In der Weihnachtszeit sollten positive Nachrichten überwiegen. Die Bunte beglückte ihre Leser deshalb mit der Meldung:

»US-Präsident Joe Biden (79) hat einen neuen Mitbewohner bei sich im Weißen Haus aufgenommen. Er hört auf den Namen “Commander“ und ist ein Schäferhundwelpe, der augenscheinlich gerne Ball spielt.«

Reizend! Doch ganz so in Ordnung ist die Welt des frischgebackenen Hundebesitzers nicht. Von seinen Wahlversprechen ist mittlerweile wenig übrig geblieben. Zwar hat er seine »Reform- und Investitionsagenda«, in deren Rahmen über eine Billion US-Dollar in die marode Infrastruktur investieren werden sollen, durchbekommen. Doch die 1,75 Billionen Dollar, die in ein Paket aus Steuererleichterungen für Familien, kostenfreien Kindergartenplätzen und dem Kampf gegen die Klimakrise fließen, wurden ihm nun verweigert.

Weiterführende Informationen:

US-Farbenrevolution hievt Biden und Harris ins Weiße Haus

Bidens Tiraden und Putins Humor

DS-Magazin im Juni: »Bidens Aufmarsch«

Der Widerstand in den eigenen Reihen wurde vom Senator Joe Manchin aus Sorge vor zu hohen Ausgaben vorangetrieben. Am Sonntag sagte der Demokrat dem Sender Fox News, er habe seit jeher Vorbehalte und könne nicht für das Vorhaben stimmen. »Ich kann es einfach nicht. Ich habe alles Menschenmögliche versucht.« Es gebe Probleme wie die steigende Inflation, um die man sich dringender kümmern müsse.

Um von den negativen Schlagzeilen abzulenken, wirft sich Joe Biden um so energischer in den Kampf gegen die Corona-Pandemie. Die Covid-Impfung sei eine patriotische Pflicht, so der Präsident gestern. Mag sein. Aber nachhaltige Erfolge hat bislang noch niemand auf diesem Gebiet erzielen können – höchstens Gegenwind.

Mehr zum Thema finden Sie in der Januar-Ausgabe unseres Magazins:

https://bestellung.deutsche-stimme.de/de/

Übrigens: Vizepräsidentin Kamala Harris scheint mit in der Versenkung zu verschwinden. Die »richtige« Hautfarbe allein könnte als Voraussetzung für das höchste Amt des Staates doch nicht ganz ausreichend sein! Inzwischen laufen sich mehrere andere Kandidaten für die Nachfolge warm. Aber ob es ein Glück für sie sein wird, den Wettlauf zu gewinnen, ist fraglich!

Weiterführende Informationen:

Widerstand gegen EU-Klimapläne

Gipfel der Heuchelei: Privatjet-Armada und Klima-Aktivismus

Mehr lesen

Österreich: Gesetzesentwurf zur Impfpflicht

Die österreichische Bundesregierung hat am Sonntag, dem 16.01.2022 ihren Gesetzentwurf für die Impfpflicht in leicht abgeänderter Form vorgestellt. Demnach soll die Corona-Impfpflicht

Share on telegram
Share on facebook