Huttenpreisträger Walter Marinovic 92jährig verstorben

Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on email

Am 10. September 2021, dem 92. Geburtstag seiner Gattin Herlinde, mit der er 63 Jahre verheiratet war, verstarb im niederösterreichischen Zwettl der bei Patrioten im gesamten deutschen Sprachraum bekannte Kulturkritiker Walter Marinovic. Am 8. August 1929 in Wien geboren, trug er bereits mit 15 Jahren den Waffenrock der Deutschen Wehrmacht und erlebte Anfang Mai 1945 das Kriegsende in Prag. Dem tschechischen Aufstand nur knapp entkommen, schlug er sich zu den US-amerikanischen Linien durch. Mit gerade einmal 16 Jahren kehrte er nach Wien zurück, wo er erfuhr, daß sein Vater vermißt sei.

Als Pädagoge lehrte der promovierte Germanist bis zu seiner Pensionierung 1989 an einem Wiener Gymnasium, wobei der spätere Bundeskanzler Werner Faymann einer seiner Schüler war. Über viele Jahre als Obmann des Verbandes unabhängiger Professoren ein Vorkämpfer für den Erhalt des humanistischen Gymnasiums guter altösterreichischer Tradition hat der Deutschprofessor und Altphilologe vielen Schülern Begeisterung und Liebe für die Größe der klassischen und die Tiefe und Schönheit der deutschen Literatur fürs Leben mitgegeben. Seine Vortragskunst erreichte Burgtheaterqualität, und ebenso meisterlich vermochte er Nestroy wie Weinheber darzubieten.

Weiterführende Informationen:

Der nationale Optimist: Nachruf auf Peter Dehoust

Der »Eiserne Kanzler« und der Traum vom Reich

Seinen „Un-Ruhestand“ nutzte er verstärkt dazu, Artikel zu schreiben, etwa in der Aula, wo er drei Jahrzehnte lang verantwortlicher Gestalter der Kulturseiten war. So rückte er mit diesen und zahlreichen anderen streitbaren Beiträgen zu einem der bekanntesten Kulturkritiker im nationalen Lager auf. Er zählte zu jenen leider immer seltener werdenden Männern, bei denen man den Zeiger der Zeit gerne angehalten hätte. Er war ein ebenso sachkundiger wie kämpferischer Verteidiger der heute als anachronistisch, ja obsolet gewordenen Werte deutscher und abendländischer Kultur.

Seinen zahlreichen Lesern, Zuhörern seiner mit hinreißender Beredsamkeit gehaltenen Vorträge war er ein Wanderprediger quer durch sein deutsches Vaterland! Seinen Mitarbeitern und Freunden bleibt der Trost, dass ihm der Zeitgeist nichts anhaben konnte. Sein Feuer, seine schöpferische Kraft und sein unerschrockener Einsatz im Kampf gegen die politisch korrekten Gutmenschen und alle linken Kulturverderber blieben ungebrochen.

Dem Kulturwerk Österreich diente er 30 Jahre, zuletzt als Vize-Obmann, und war dort ein unverzichtbarer Ideengeber. Aus dieser langjährigen Zusammenarbeit entwickelte sich eine unverbrüchliche Freundschaft mit Aula-Schriftleiter Primarius Otto Scrinzi und dessen Nachfolger Martin Pfeiffer. Für viele hundert Besucher sind seine Referate zu einem beglückenden Erlebnis geworden. Walter Marinovic nahm als Pensionist das Band der Salzburger Burschenschaft Germania auf bekundete damit seine Verbundenheit mit dem deutsch-freiheitlichen Gesinnungskreis. Für sein schriftstellerisches Wirken und seine über 500 gehaltenen Vorträge zu den Themen Kultur, Politik und Zeitgeschichte zeichnete die Gesellschaft für freie Publizistik (GfP) 2016 den gesamtdeutsch denkenden Schöngeist mit dem Huttenpreis aus.

(“mit freundlicher Genehmigung der GfP”)

Weiterführende Informationen:

Sekretär seines Jahrhunderts – Vor 125 Jahren wurde Ernst Jünger geboren

Franz Joseph I.: Ein Kaiser als Mythos

Konservativer Revolutionär in Opposition zu Weimar und Hitler

Mehr lesen

Österreich: Gesetzesentwurf zur Impfpflicht

Die österreichische Bundesregierung hat am Sonntag, dem 16.01.2022 ihren Gesetzentwurf für die Impfpflicht in leicht abgeänderter Form vorgestellt. Demnach soll die Corona-Impfpflicht

2 Antworten

Kommentare sind geschlossen.

Share on telegram
Share on facebook