BRD aktuell: Berliner Senat reaktiviert Containerdorf in Tempelhof

Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on email

Wohnungsnot, leere Kassen, egal: Die rot-rot-grüne Regierung tut alles, um weiter unbegrenzt »Geflüchtete« aufnehmen zu können. Zu diesem Zweck werden auch Unterkünfte hergerichtet, die einige Zeit leer standen.

Das betrifft z.B. die Container auf dem ehemaligen Flughafenareal in Tempelhof. Die Unterkunft war bis Mitte 2019 in Betrieb, seitdem standen die »Tempohomes« leer. Das dürfte einiges kosten, denn laut rbb24 gibt es »Probleme mit den Trinkwasserleitungen«. Wie der Tagesspiegel im vergangenen Jahr berichtete, sollen »Keimbelastungen« die Ursache gewesen sein, die aber mittlerweile beseitigt seien. In Sachen der seither angefallenen Kosten hält die Senatsverwaltung sich bedeckt. Allein ihre Anschaffung 2016 hatte 17 Millionen Euro verschlungen.

Die »Gäste« jedenfalls dürfen jetzt einziehen. Hatte man 2020 noch die auf den griechischen Inseln gestrandeten illegalen Einwanderer im Blick, hat man jetzt »Geflüchtete« aus Afghanistan (plus Familiennachzug) als Zielgruppe ausgemacht.

Das Gesundheitsamt Tempelhof-Schöneberg hat einen ersten Abschnitt der insgesamt 1.000 Plätze umfassenden Container-Anlage für den Betrieb freigegeben. Weitere Gebäude sollen in Betrieb genommen werden, darunter auch Hostels. (sp)

Bericht über die erste Inbetriebnahme aus dem Jahr 2017.

Es wird also alles unternommen, um die Zustände weiter zu befördern, die wir regelmäßig in unserer Übersicht »BRD aktuell« zusammenstellen:

SEXUELLE ANGRIFFE:

► 2 „junge Frauen im Alter 17 Jahren“ wurden gegen „0:45 Uhr am 01.01.2022“, einem Samstag, in Köln in „der Silvesternacht … von zwei … sexuell belästigt“! „… zwei junge Frauen … am Kölner Hauptbahnhof, … sie von zwei … sexuell belästigt … Die Bundespolizei konnte die … stellen … Ermittlungen … Gegen 0:45 Uhr am 01.01.2022 … zwei junge Frauen im Alter 17 Jahren … sie zuvor von zwei ihnen unbekannten … sexuell belästigt … Sie … beim Durchqueren einer Absperrung, durch das vermeintliche Sicherheitspersonal, hier die unbekannten …, zurückgedrängt und dabei absichtlich an den Brüsten angefasst …

Später begegneten sie den beiden … wieder und wurden weiterhin mit obszönen Äußerungen belästigt. Die Beamten … stellten die beiden 18-jährigen … fest. … Abschluss erster strafprozessualer Maßnahmen, … Die jungen Damen wurden, begleitet durch ihre gesetzlichen Vertreter, ebenfalls … vernommen. … leitete Strafverfahren wegen sexueller Belästigung … ein, … wurden die beiden … erkennungsdienstlich behandelt.“

2 Täter: „… die beiden … irakischen …“

Quelle: Polizeibericht „BPOL NRW: Nach Belästigung: Bundespolizei stellt zwei Männer in Silvesternacht“ vom 03.01.2022.

VERSUCHTE TÖTUNGSDELIKTE:

► Ein 62-Jähriger wurde „in Lünen … am zweiten Weihnachtstag“, einem Sonntag, dem 26.12.2021, „gegen 16 Uhr … mit einem Messer lebensgefährlich verletzt“! „… in Lünen … ist es … zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen. Die Polizei konnte einen 26-jährigen Tatverdächtigen ermitteln. … am gestrigen Tage dem Haftrichter vorgeführt … einstweilig in einer forensischen Psychiatrie untergebracht … Der Mann befindet sich mittlerweile nicht mehr in Lebensgefahr. … Mordkommission … Ermittlungen …“

Täter: „… Asylbewerberunterkunft … Der … Bewohner …“

Quelle: Polizeibericht „POL-DO: Festnahme nach versuchtem Tötungsdelikt in Lünen“ vom 29.12.2021.

► Ein 35-Jähriger erlitt am „Abend des 28.12.2021“, einem Dienstag, „auf der Autobahn A 45 in einem Reisebus …, vermutlich mit einem messerähnlichen Gegenstand, zwei Schnittwunden im Bereich des Halses“! „Herborn: … kam es … zu einer Bedrohungslage und einem versuchten Tötungsdelikt. Während der Fahrt von Brüssel in Richtung Nordmazedonien bedrohte ein Fahrgast mehrere Fahrgäste mit einem messerähnlichen Gegenstand. Die durch einen … ausgestiegenen Fahrgast informierte Polizeistreife … nahm die Verfolgung des Reisbusses auf und informierte die Leitstelle. Gegen 23:30 Uhr konnte der Bus im Bereich der Autobahnabfahrt Herborn-West … gestoppt und von starken Polizeikräften … sowie der Autobahnpolizei Mittelhessen umstellt werden. Der 27-jährige Beschuldigte fügte dem 35-jährigen Geschädigten, vermutlich mit einem messerähnlichen Gegenstand, zwei Schnittwunden im Bereich des Halses zu. Der Geschädigte wurde nach der ärztlichen Versorgung zur stationären Weiterbehandlung in ein Krankenhaus aufgenommen. Der 27-jährige Beschuldigte … wird heute dem Haftrichter vorgeführt werden.“

Weiterführende Informationen:

Kampf um jeden einzelnen Asylbewerber?

“Vier von zehn Asylbewerbern lügen beim Alter”

Neue Masche: Mit dem Bildungsvisum zum Asyl

Täter: „Der … Beschuldigte verfügt über keinen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland …“

Quelle: Polizeibericht „POL-LDK: Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Wetzlar und der Polizeidirektion Lahn-Dill Herborn: 27-Jähriger bedroht Businsassen und fügt einem Fahrgast schwere Halsverletzungen zu“ vom 29.12.2021.

► Ein 17-Jähriger wurde in „Gronau … am Neujahrsmorgen“, einem Samstag, dem 1.01.2022, „gegen 06.45 Uhr … körperlich angegriffen und … durch Stichverletzungen schwer verletzt“! „… eskalierte … eine Auseinandersetzung, die sich unter zwei Gruppen von Jugendlichen entwickelt hatte. … haben drei junge Männer einen Jugendlichen körperlich angegriffen und … durch Stichverletzungen schwer verletzt. … Ermittlungen …; der verletzte 17-Jährige … kam in ein Krankenhaus.“

3 Täter: „… zwei mit dunklem Teint, …“

Quelle: Polizeibericht „POL-BOR: Kreis Borken – Silvesterbilanz der Polizei Mehrere Sprengungen von Automaten Gefährliche Körperverletzung in Gronau“ vom 01.01.2022.

TÖTUNGSDELIKTE:

► Ein 66-Jähriger wurde „in den Abendstunden des 04.11.2020“, einem Mittwoch, „in Pforzheim überfallen“ und „war … am 10.11.2020“, einem Dienstag, „seinen schweren Verletzungen erlegen“! „… ein 66-jähriger Mann … von zwei dunkel gekleideten und vermummten Männern … überfallen … seinen schweren Verletzungen erlegen. … des dringenden Verdachts, gemeinsam für die tödliche Attacke verantwortlich zu sein, … Haftbefehle gegen zwei Verdächtige … Die beiden Tatverdächtigen wurden … festgenommen und … jeweils nach Deutschland ausgeliefert, … sie … in Untersuchungshaft … Anklage gegen einen der beiden Tatverdächtigen …

Dem Tatverdächtigen wird vorgeworfen, dem Geschädigten … vor dessen Wohnhaus aufgelauert zu haben, um diesen … tätlich anzugreifen und dessen Wertsachen zu entwenden. Gemeinsam mit seinem Mittäter … der Tatverdächtige … den eintreffenden Geschädigten von hinten überrascht und auf den Boden gestoßen … dem Geschädigten mehrere – letztlich tödliche -Tritte gegen den Kopf zugefügt … Wegen der Schreie einer Zeugin, … den Vorfall beobachtet … der Tatverdächtige und sein Mittäter … die Flucht ergriffen … bevor es zu der geplanten Wegnahme von Wertsachen gekommen … Dem … Tatverdächtigen wird … zur Last gelegt, sich des versuchten Raubes mit Todesfolge in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung in Tateinheit mit Körperverletzung mit Todesfolge schuldig gemacht zu haben. Über die Eröffnung des Hauptverfahrens wurde … noch nicht entschieden. Hinsichtlich des weiteren Tatverdächtigen ist das … Ermittlungsverfahren … noch nicht abgeschlossen. Die Tatverdächtigen haben seit ihrer Festnahme … keine Angaben zu den Tatvorwürfen gemacht.“

2 Täter: „Die beiden … ihrem Heimatland Italien …“

Quelle: Polizeibericht „POL-Pforzheim: (PF) Pforzheim – Nach tödlicher Attacke auf 66-jährigen Mann – Anklageerhebung gegen Tatverdächtigen“ vom 03.01.2022.

Weiterführende Informationen:

BRD aktuell: »kriminalitätsbelastete Orte (kbO)«

Deutschland hält den Spitzenplatz bei Asylanträgen

Asyl: Hartz IV und der Tag gehört dir

► Ein 31-Jähriger wurde getötet! „Samstag“, dem 1.01.2022, „kam es in einem Neumünsteraner Gewerbebetrieb zu einem Tötungsdelikt. Ein Tatverdächtiger befindet sich im Polizeigewahrsam. Der Inhaber des Betriebs … stellte Samstag zunächst fest, dass ein Einbruch in seine Gewerbehalle stattgefunden hatte. … fand er in dem Gebäude eine leblose Person und informierte gegen 15 Uhr … die Polizei.

Bei dem Toten handelt es sich um einen 31-Jährigen Mann moldawischer Herkunft. Der Mann wies erhebliche Verletzungen auf. Zur genauen Todesursache sowie dem Todeszeitpunkt können noch keine Angaben gemacht werden. Das Ergebnis der rechtsmedizinischen Untersuchung steht noch aus. Bereits zuvor, gegen 09 Uhr, kontrollierten Beamte einen 32 Jahre alten Autofahrer. Der Mann leistete bei der Kontrolle Widerstand und kam ins Polizeigewahrsam. Bei ihm fanden die Beamten eine Schusswaffe, die mit dem Tötungsdelikt in Neumünster in Verbindung stehen könnte. Es besteht der Verdacht, dass es sich bei dem Mann um den Tatverdächtigen handeln könnte. Er soll heute“, am Sonntag, dem 2.01.2022, „… einem Haftrichter vorgeführt werden.

Weitere Erklärungen können zum jetzigen Zeitpunkt nicht abgegeben werden. … Der 32-Jährige, der dringend tatverdächtig ist, am Neujahrstag einen 31 Jahre alten Mann in Neumünster getötet zu haben, wurde Sonntagnachmittag … beim Amtsgericht … vorgeführt. Die Haftrichterin … erließ Untersuchungshaftbefehl wegen Mordes. Der Tatverdächtige kam in eine Justizvollzugsanstalt. Zu Hintergründen der Tat können zum jetzigen Zeitpunkt keine Angaben gemacht werden. … Ermittlungen … Kriminalpolizei … Staatsanwaltschaft …“

Täter: „… moldawischer Abstammung …“

Quellen: Polizeibericht „POL-KI: 220102.1 Neumünster Kiel: Tötungsdelikt in Neumünster“ vom „02.01.2022 – 12:06“ und „POL-KI: 220102.2 Neumünster Kiel: Tatverdächtiger nach Tötungsdelikt in U-Haft (Folgemeldung zu 220102.1)“ vom „02.01.2022 – 17:53“.

Mehr lesen

Österreich: Gesetzesentwurf zur Impfpflicht

Die österreichische Bundesregierung hat am Sonntag, dem 16.01.2022 ihren Gesetzentwurf für die Impfpflicht in leicht abgeänderter Form vorgestellt. Demnach soll die Corona-Impfpflicht

Share on telegram
Share on facebook