„Wir leben in einer Diktatur“

Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on email

Seit ein paar Tagen wird der Hafen von Ancona in Italien blockiert. Schon vor einer Woche ereignete sich dasselbe in Genua und Triest – in Häfen, wo viel Ware für Europa ein- und ausgeht. Doch die Arbeiter sehen es als letzten Ausweg gegen die 3G-Regel am Arbeitsplatz, die gestern in Kraft trat. Heute wurde der Hafen in Triest geräumt. Passend dazu riefen Arbeiter von Triest als Parole aus: „Demokratie gegen Diktatur? Die Demokratie siegt.“

So optimistisch zeigt sich der Finanzwissenschaftler Paolo Savona nicht. Er verkündete passend zu dem Thema:

„Die Demokratie ist in der Krise. Wir leben in einer Diktatur.“

Eigentlich hatte Savona laut der Zeitung La Stampa eine Analyse für den Ausschuss für Autonomie und Unabhängigkeit der Bank „Banca Popolare di Sondrio“ verfasst. Der Inhalt der Nachricht war privat, landete aber irrtümlich auf der Internetseite des Ausschusses. Der Inhalt sorgte natürlich für Unmut in der Marktaufsichtsbehörde, deren Präsident Savona, der ehemalige italienische Minister für Europaangelegenheiten, jetzt ist. Savona rechtfertigte seine Analyse damit, dass diese Gedanken „nur diejenigen überraschen, die nicht frei sind“.

Das gibt einem schon zu denken, zumal passend dazu inzwischen heute der MDR verkündete, dass die Blockaden im Hafen von Triest geräumt wurden. Die Polizei war sich auch nicht zu schade dafür, Wasserwerfer und Tränengas einzusetzen; etwas was linke Gutmenschen, würde man es zur Abwehr von illegalen Einwanderern verwenden, gewiss ein entsprechendes Medienecho gefunden hätte. Dem MDR war das alles hingegen nur einen 44sekündigen Beitrag wert.

Weiterführende Informationen:

Blick nach Italien: Hunderttausende bei Corona-Protesten

Mord und Totschlag zerstören die Multikulti-Utopie

Türken führen Multikulti- und Integrationsphrasen ad absurdum

Schauen wir uns das Ganze deswegen etwas genauer an: Die Hafenarbeiter hatten seit Tagen gegen die Ausweitung des sogenannten Grünen Passes demonstriert, der Teil des 3G-Regelsystems ist. Dabei handelt es sich um einen Corona-Pass mit ausdruckbaren oder digitalen Nachweisen einer Corona-Impfung, eines negativen Tests oder einer Genesung von der Krankheit. Die Kosten für den ganzen Spaß tragen natürlich die Arbeitnehmer, während die Politiker (man kennt sie) gewiss an den Impf-, Masken- und Teststadtionen finanziell beteiligt sein dürften. Wegen dieser negativen Entwicklung auf die Arbeitswelt haben die Arbeiter demonstriert. Die Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi hatte beschlossen, dass das Zertifikat ab dem 15. Oktober (vergangener Freitag) notwendig sei, um zur Arbeit gehen zu dürfen. Also entweder man beugt sich dem was viele als „Corona-Diktatur“ bezeichnen, oder man ist seinen Job los.

Getestet?

Gleichzeitig dürfen lauter mit Sicherheit ungetestete Migranten, die obendrein oftmals keine Papiere bei sich haben, ungehindert nach Deutschland einreisen, während den einheimischen Arbeitern sowohl in Deutschland als auch in Italien das Leben schwer gemacht wird. Denn auch bei uns haben die BRD-Blockparteien zahlreiche Regeln erlassen, die ihnen Geld, Macht, Kontrolle und uns jede Menge Unkosten und Hindernisse einbringen. Die ursprüngliche Idee der Demokratie war eine „Herrschaft des Volkes“, aber die Völker Europas werden durch Massenzuwanderung, Überfremdung und Geburtenrückgang abgeschafft. Zudem hindert man sie daran, sich finanzielle Sicherheiten aufzubauen, überzieht sie mit Steuern und fragwürdigen Regeln, an die sich die Politiker die sie erlassen selbst nicht halten. Das alles nur für ein Endziel: Die Abschaffung von Europas Völkern und Nationen. Fakt ist: Wir leben in einer Diktatur; das hat uns jetzt einmal mehr jemand von offizieller Seite bestätigt. Und den Machenschaften der Tyrannen müssen wir uns entgegenstellen.

Christian Schwochert

Weiterführende Informationen:

Politiker setzen Prioritäten: Migranten vor Corona retten

Gegen den Multikulti-Terror werden Beruhigungspillen nicht ausreichen!

Massenzuwanderung und Multikulti-Terror endlich stoppen!

Mehr lesen

Post an die DS: »Das Licht in uns«

Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens

Share on telegram
Share on facebook