„Solidarität mit den VW-Arbeitern – Das US-Kalkül durchschauen!“

Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on email

Zu dem Skandal um manipulierte Abgasmessungen bei Diesel-Fahrzeugen des VW-Konzerns äußerte der wirtschaftspolitische Sprecher des NPD-Parteivorstandes Arne Schimmer heute:

„Der sogenannte VW-Abgasskandal trifft den Wirtschaftsstandort Deutschland bis ins Mark. Volkswirte fürchten eine spürbare Abschwächung der gesamten deutschen Konjunktur und befürchten größere Auswirkungen als durch die China- und Griechenlandkrise zusammengenommen. 600 000 Arbeitsplätze hängen alleine in Deutschland direkt oder indirekt vom VW-Konzern ab, bei einer Betrachtung der 50 umsatzstärksten Unternehmen Niedersachsens entfallen fast 66 Prozent der Wertschöpfung auf VW. Mit einem angeschlagenen VW-Konzern ist das deutsche Wirtschaftswunder, das in den vergangenen Jahren herbeigeschrieben wurde, definitiv zu Ende.

Arne_SchimmerEines ist klar: Die Manipulationen bei VW sind ein Skandal, für den die Verantwortlichen mit allen juristischen Mitteln zur Verantwortung gezogen werden müssen. Klar ist aber auch, dass die jetzt in den Medien und der Politik vorherrschende reine Skandalisierung des Abgasskandals mindestens naiv ist und der eigentlichen Problematik gar nicht gerecht wird. Zum Kern der Problematik ist der Präsident des Münchner ifo-Instituts Hans-Werner Sinn vorgedrungen, als er in einem Interview mit dem »Handelsblatt« erläuterte, dass die USA über Jahrzehnte hinweg versucht hätten, »die kleinen und effizienten Dieselmotoren für Pkw durch immer weiter verschärfte Stickoxid-Grenzen vom Markt fernzuhalten, weil man selbst die Technologie nicht beherrschte«. Dies, so Sinn, sei durch den Angriff auf VW nun wohl endgültig gelungen. Hier wird der eigentliche Kern des sogenannten Abgasskandals angesprochen: Nämlich die bewusste Instrumentalisierung eines Betrugs, um der eigenen Autoindustrie mehr Marktmacht zu verschaffen. Gute Dieselmotoren für PKWs werden eben nur in Deutschland, Frankreich und Japan gebaut, und diesen Technologievorsprung möchte man in den USA durch fast unerfüllbare Auflagen neutralisieren.

Außerdem dürfte es in Washington großen Ärger ausgelöst haben, dass Volkswagen Anfang September dieses Jahres im russischen Kaluga im Beisein des russischen Ministerpräsidenten Dmitri Medvedev ein hochmodernes Motorenwerk in Betrieb nahm, in das trotz der Russland-Sanktionen 250 Millionen Euro investiert wurden. Solche Signale einer echten wirtschaftspolitischen Selbständigkeit konnten wohl nicht lange unbeantwortet bleiben.

Solidarität mit den Beschäftigten bei VW und allen von VW abhängigen Betrieben ist nun die erste Pflicht der Politik. Nun zeigt sich auch, wie unendlich falsch und unverantwortlich es war, alle Überschüsse im deutschen Haushalt für illegale Zuwanderer zu verausgaben, denn schon bald könnten enorme Summen benötigt werden, um Kernbereiche der deutschen Wirtschaft zu schützen. Die VW-Arbeiter müssen nun geschützt werden, die Arbeitnehmervertreter der Gewerkschaften und die Vertreter des Landes Niedersachsen in den Aufsichtsgremien hingegen müssen zur Rechenschaft gezogen werden.

Die VW-Krise zeigt, wie verwundbar die deutsche Wirtschaft ist und alles Gerede von einem angeblich deutschen Wirtschaftswunder Wunschdenken ist. Stark ist Deutschland im Maschinenbau und – noch – im Fahrzeugbau. In vielen anderen Bereichen gibt es große Probleme, so weichen die energieintensiven Branchen wegen steigender Strompreise durch die sogenannte Energiewende ins Ausland ab, die Luftfahrtindustrie hat man weitgehend nach Frankreich abwandern lassen und einstmals starke Branchen wie die Elektrotechnik und die Informationstechnik ziehen sich zunehmend aus Deutschland zurück. Deutschland braucht endlich eine Industriepolitik aus einer Hand, um nicht schon in naher Zukunft in enorme Probleme zu kommen!“

Mehr lesen

Österreich: Gesetzesentwurf zur Impfpflicht

Die österreichische Bundesregierung hat am Sonntag, dem 16.01.2022 ihren Gesetzentwurf für die Impfpflicht in leicht abgeänderter Form vorgestellt. Demnach soll die Corona-Impfpflicht

8 Antworten

  1. Es tobt ein Vielfrontenkrieg gegen die Völker Europas. Eine neue Front besonders gegen Deutschland ist nun der Wirtschaftskrieg gegen VW; den Begriff “Wirtschaftskrieg” bezüglich von VW habe ich heute über persönliche Beziehungen zu einem Manager eines größeren deutschen Unternehmens mitgeteilt bekommen, der beruflich auch sehr US-kundig ist. >

    1. > Nach der pressepropagandistischen Zerstörung des schuldenfreien und daher nicht fremdkontrollierbaren Windunternehmens Prokon hat die Hochfinanz die Paragrafenkanonen gegen ein deutsches Großunternehmen in Gang gesetzt, u.a. um sich billig die gefallenen Aktien unter den Nagel zu reißen. Die allermeisten Deutschen verpassen diese Möglichkeit. Anders als Franzosen und Briten sind die Deutschen mit sehr großer Mehrheit zu dumm, um verlässlich Eigentum an ihren Unternehmen zu halten. >

      1. > Die allermeisten Deutschen wollen fremdbestimmt, versklavt und ausgenutzt werden, System-Gewerkschaften und scheinpatriotische Parteien eingeschlossen.

        Falls es wenigstens hier die einige Patriotinnen und Patrioten gibt, die auch zum Wohle der VW-Arbeiter ein großartiges deutsches Wirtschaftsgut in deutschem Eigentum halten wollen, hier die Kennnummer der VW-Stamm-Aktie, welche die politisch wichtige, weil mit vollem Stimmrecht ausgestattete ist: WKN 766400 oder ISIN DE0007664005.

  2. Endlich ein erstklassiger,punktgenauer Wirtschaftskommentar von dieser Seite. Die ruinöse Energiewende und unsinnige Sanktionen sind weitere politische Fehlleistungen. Nun ist VW dran, dessen gesetzlich festgeschriebene Staatsbeteiligung, Finanzstrategen ein Dorn im Auge ist. Wir brauchen keine Politik der Verteuerung und Verkomplizierung, sondern eine, die allen unseren Betrieben den Rücken gegen Sabotage jeder Art stärkt. In diese politische Lücke sollte weiter vorgestoßen werden.

  3. Mal ganz nebenbei: Wenn die Technik der Motor-Manipulation in Berlin und Brüssel schon lange bekannt ist, dann ist sie es entweder vorher, aber mindestens zeitgleich auch in Amiland gewesen (–> NSA). Hier sieht man es ganz deutlich, das die amerikanische Regierung nur ihre wirtschaftlichen Interessen durchsetzen und das auf den Kosten des Deutschen Volkes.

    1. Teil 2:

      Alles was die USA wegen dem VW-Skandal jetzt raushauen, wussten sie schon lange (NSA). Man hat jetzt nur auf dem richtigen Moment gewartet. Immerhin braucht Obama ja irgendetwas um zu glänzen, nachdem er auf ganzer Linie als Versager gilt und das weltweilt.

  4. Das Problem sind nicht die Messungen oder deren Ergebnisse, sondern die Forderung (Öko-faschisten) nach immer unhaltbareren Bestimmungen oder Grenzwerten!

    Simpel ausgedrückt: Wo es brennt da raucht es! Naturgesetze lassen sich nicht beugen oder verbieten! Ziehl von denen (NGOs und div. Parteien) ist es, ihre Technikfeindlichkeit durch zu drücken! Wärend in Asien die Forschung und deren Finanzierung explodieren, müssen hier und teils in den USA die Institute für jeden Cent betteln!

Kommentare sind geschlossen.

Share on telegram
Share on facebook