“BRD Aktuell”: In Oranienburg und anderswo – Polizeiberichte dokumentieren Einwanderer-Kriminalität

"Gesammelte Werke", auf die wir gern verzichtet hätten!

Es sind nur die Fälle, die überhaupt bekannt werden. Viele Berichte werden zwar im regionalen Bereich veröffentlicht, werden von den öffentlich-rechtlichen Sendern wegen angeblich fehlender “Relevanz für eine gesamte Bevölkerung” unterdrückt.

MDR Magdeburg

Manchmal dauert es auch Wochen, bis Ermittlungsergebnisse vorliegen – dann fehlt die “Aktualität”. Der Druck in den sozialen Netzwerke führt jedoch immer häufiger dazu, dass unliebsame Zwischenfälle mit den Menschen, die uns “geschenkt” wurden, dennoch bekannt werden.

 

BEDROHUNG, STÖRUNG DES ÖFFENTLICHEN FRIEDENS DURCH ANDROHUNG VON STRAFTATEN UND FÜHREN EINER ANSCHEINSWAFFE SOWIE WIDERSTAND GEGEN VOLLSTRECKUNGSBEAMTE!

● Am 13.12.2018 „nahmen gestern“ in Berlin Bundespolizisten zusammen „mit weiteren Einsatzkräften“ „einen Mann vorläufig fest, der sie zuvor bedroht hatte“! „Donnerstag, … fühlten sich Fahrgäste in einer Regionalbahn … durch zwei Männer belästigt, die sehr laut Musik abspielten. Zwei Bundespolizisten in Zivilkleidung gaben sich als Polizeibeamte zu erkennen und sprachen sie daraufhin an. Einer der beiden sprang auf, sprach eine Drohung einem der Beamten gegenüber aus und führte eine Schnittbewegung an seinem Hals durch. Für die Bundespolizisten war dabei deutlich ein Clip eines Messers an der Hosentasche des Mannes erkennbar. Zusammen mit weiteren Einsatzkräften nahmen sie den 21-jährigen … vorläufig fest und stellten bei ihm ein Einhandmesser sicher … Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung … wurde der … auf freien Fuß gesetzt“, so daß er weiter Fahrgäste belästigen, Menschen bedrohen u.a.m. begehen kann.
Täter: „den … Russen … der bereits wegen ähnlicher Delikte polizeibekannte …“
Quelle: Polizeibericht „BPOLD-B: Mann mit Messer bedroht Bundespolizisten“ vom 14.12.2018.

● Am 13.12.2018 in Berlin „schoss ein 15-Jähriger am Bahnhof Warschauer Straße mit einer Softairwaffe in eine voll besetzte S-Bahn“! „… der 15-jährige … gemeinsam mit einem gleichaltrigen Begleiter und einer 13-Jährigen … Die Gruppe … bereits im Zug auffällig lautstark. Als die Personen beim Halt am S-Bahnhof Warschauer Straße den Zug verließen, drehte sich der 15-Jährige plötzlich ruckartig um, zog eine Softairwaffe und schoss durch die geöffnete Tür mehrfach in die stehende S-Bahn. Zwei … Bundespolizisten, …, gaben sich als Polizeibeamte zu erkennen und nahmen den Angreifer nach kurzer Flucht … fest. … Bei seinem Begleiter fanden die Beamten ein Messer und auf dem Bahnsteig eine weitere Softairwaffe, … und stellten diese ebenfalls sicher. … entsprechende Ermittlungsverfahren, u.a. wegen Bedrohung, Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten und Führens einer Anscheinswaffe sowie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte gegen den 15-Jährigen … übergaben die Beamten den bereits polizeibekannten …, der aktuell von der Hamburger Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des Diebstahls gesucht wird, an seine Mutter“, so daß er weiterhin Straftaten begehen kann.
Täter: „… Rumäne … den bereits polizeibekannten Rumänen, …“
Quelle: Polizeibericht „BPOLD-B: 15-Jähriger schießt mit Softairwaffe in S-Bahn“ vom 14.12.2018.

DIEBSTÄHLE!

● Ein 31-Jähriger wurde am 8.12.2018 in Gießen „angetanzt und beklaut“! „Der Unbekannte sprach … einen 31-jährigen Gießener … an. Während er das Opfer antanzte, klaute er offenbar das Portemonnaie aus der Gesäßtasche und flüchtete.“
„Der … Täter hatte ein südländisch aussehendes Erscheinungsbild, …“
Quelle: Polizeibericht „POL-GI: Pressemeldung vom 12.12.2018: …+++31-Jähriger angetanzt und beklaut+++…“.

● Am 8.12.2018 hatte ein 36-Jähriger „in einem Geschäft im Selterweg in Gießen … Kosmetika im Wert von fast 40 Euro eingesteckt“! „Viel Kraft mussten zwei Ladendetektive am Samstagmittag … anwenden. … Kosmetika … eingesteckt. Als er ohne zu bezahlen den Laden verlassen wollte, hielten ihn zwei Detektive fest. Dabei versuchte der … mehrfach, zu flüchten.“
Täter: „Asylbewerber aus dem Iran“.
Quelle: Polizeibericht „POL-GI: Pressemeldungen vom 10.12.2018: Zwei Wachpolizisten angegriffen+++Sperrmüll in Brand gesetzt+++Autodiebstähle in Gießen und in Hungen“.

 

KÖRPERVERLETZUNGEN!

● Ein 65-Jähriger wurde am 12.12.2018 „grundlos … im Bahnhof Oranienburg“ angegriffen und krankenhausreif verletzt! „Mittwoch, … griff … grundlos einen Reisenden … an. Er schlug dem 65-jährigen Brandenburger einen Werbeaufsteller aus Metall auf den Hinterkopf. Bundespolizisten nahmen den … Angreifer … vorläufig fest. Der angegriffene Mann erlitt eine Platzwunde am Kopf, die in einem Krankenhaus versorgt wurde. … Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung … wurde … auf freien Fuß gesetzt“, so daß er weiterhin grundlos Menschen angreifen und krankenhausreif verletzen kann.
Täter: „Angreifer aus dem Tschad“.
Quelle: Polizeibericht „BPOLD-B: Mann mit Werbeschild angegriffen und verletzt“ vom 13.12.2018.

● Ein 30-Jähriger wurde „am frühen Sonntagmorgen“, dem 16.12.2018, „in Heilbronn“ von 5 Feiglingen bewußtlos und krankenhausreif geschlagen! „Der 30-Jährige verließ … einen Club … und wartete zusammen mit Freunden auf dem Parkplatz auf ein Taxi. Dort begann eine fünfköpfige Gruppe unbekannter … einen Streit, in dessen Verlauf mehrere auf den 30-Jährige losgingen und auf ihn einschlugen. Anschließend entfernten sie sich. Der Verletzte … ins Krankenhaus …“
Täterquintett: „Südländer“.
Quelle: Polizeibericht „POL-HN: Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn vom 17.12.2018 mit Berichten aus dem Stadt- und Landkreis Heilbronn“.

● „Bereits am zurückliegenden Donnerstagabend (13.12.2018) wurde“ in Köln „ein Bundespolizist durch einen 30-Jährigen angegriffen“! „Ein unbekannter Mann … fragte nach Bier. Als er jedoch den Polizisten sah, ergriff er die Flucht. Der Beamte stellte den 30-Jährigen. Damit war der … nicht einverstanden und griff den Polizisten an. … zur Dienststelle gebracht … die Fingerabdrücke gescannt … keine gültige Berechtigung zum Aufenthalt in Deutschland … polizeilich schon mehrfach in Erscheinung getreten … Der Aggressor blieb festgenommen …“
Täter: „Algerier“.
Quelle: Polizeibericht „BPOL NRW: Bundespolizist angegriffen; Festnahme“ vom 17.12.2018.

● Am 16.12.2018 wurden in „Weil der Stadt-Hausen“ 3 Gäste „einer Privatparty, … mit einer Substanz, vermutlich mit einem Pfefferspray“ besprüht und verletzt“! „Auf einer Privatparty, die etwa 20 Personen … feierten, war es zwischen Gästen und vier Personen, die nicht eingeladen waren, zu verbalen Streitigkeiten gekommen. … begaben sich die … vier Personen sowie drei … Gäste nach draußen, um die Meinungsverschiedenheit zu klären. … Während der 19-Jährige vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht wurde, erlitten die beiden 21 und 18 Jahre alten Männer leichte Verletzungen.“
„Der Täter … hat ein südländisches Aussehen“.
Quelle: Polizeibericht „POL-LB: Weil der Stadt-Hausen: Körperverletzung auf Party hat größeres Aufgebot von Rettungskräften zur Folge“ vom 17.12.2018.

 

RAUBSTRAFTATEN!

● „Am Donnerstagmittag (13. Dezember) haben sich zwei Männer in Köln-Eil als “echte” Polizeibeamte ausgegeben“ und einer „von ihnen riss einem bulgarischen Kraftfahrer (36) Bargeld aus der Hand“! „… machte der in England lebende Bulgare … eine kurze Pause. … hielt plötzlich ein mit zwei Männern besetzter Kleinwagen vor seinem in England zugelassenen Transporter. Einer der beiden stieg aus und gab sich als “Polizist” aus. In englischer Sprache erklärte er dem Bulgaren, dass er auf der Suche nach englischen Drogendealern sei und forderte ihn auf, seinen Kofferraum zu öffnen. Zudem fragte ihn der “Polizist” nach Bargeld und setze sich zurück in sein Auto. Der Bulgare zog 1800 Pfund und 300 Kroatische Kuna aus seiner Hosentasche und folgte dem “Polizisten” zum Fahrzeug. “Der Mann hat dann das Fenster aufgemacht und mir das Geld aus der Hand gerissen. Danach ist er mit seinem Komplizen einfach weggefahren”, erklärte der Geschädigte später gegenüber hinzugerufenen echten Polizisten. “Ich habe mich kurz am Auto festgehalten. Als die aber losgefahren sind, habe ich losgelassen und habe mich leicht verletzt”, ergänzte der Geschädigte.“
„Die … Täter werden als Südländer beschrieben …“
Quelle: Polizeibericht „POL-K: 181214-4-K Falsche Polizisten raubten Kraftfahrer aus – unbekannte Täter flüchtig“ vom 14.12.2018.

● Ein 34-Jähriger wurde am 15.12.2018 „nach einer Weihnachtsfeier in der Kasseler Innenstadt… seines Portemonnaies beraubt und ihm“ wurde „dabei in die Hand gebissen“! „… auf dem Heimweg nach der Weihnachtsfeier … von dem späteren Räuber angesprochen … sofort aufdringlich … mit irgendwelchen Papieren vor seiner Nase herumgewedelt, … Als er den Mann von sich wegschieben wollte, griff dieser plötzlich seine Hand und biss rein. Dabei erlitt er eine Bissverletzung. Während dieser Aktion raubte der Täter dem Opfer die Geldbörse aus der Hosentasche und ergriff die Flucht …“
„Der Täter … eine arabisches Aussehen und vermutlich Arabisch gesprochen …“
Quelle: Polizeibericht „POL-KS: Kassel: Täter beißt Opfer bei Straßenraub in die Hand: Polizei sucht Zeugen“ vom 17.12.2018.

● „Am Samstagabend“, dem 15.12.2018, „überfällt ein Einzeltäter den Netto-Markt in der Veckerhagener Straße und erbeutet die Tageseinnahmen“! „Der maskierte Täter … bedrohte … einen Angestellten, zwei anwesende Kunden sowie die hinzugekommene stellvertretende Filialleiterin mit einer Schusswaffe. … forderte … das in der Kasse befindliche Bargeld und um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, lud er seine Pistole durch. Der Täter übergab dem Kassierer seinen mitgeführten schwarz-roten Rucksack und ließ sich die Tageseinnahmen in den Rucksack packen. Anschließend flüchtete er zu Fuß …“
„Der Täter … sprach … mit leicht osteuropäischem Akzent …“
Quelle: Polizeibericht „POL-KS: Landkreis Kassel: Netto-Markt in Fuldatal-Ihringshausen wird überfallen“ vom 16.12.2018.

● „Am Samstag, 15.12.2018,“ wurde in Duisburg „ein 37-j. Pizzabote … von zwei …, mit Messern bewaffneten Personen …“ bedroht, krankenhausreif verletzt und um die mitgeführte Geldbörse beraubt“! „…, wollte ein … Pizzabote … eine Lieferung zustellen. Am Hauseingang … zur Herausgabe der mitgeführten Geldbörse aufgefordert. Hierbei kam es zu einem Gerangel, infolge dessen der Geschädigte leichte Schnitt- und Schürfverletzungen erlitten hatte, die … im Krankenhaus ambulant behandelt … Die unbekannten Täter flüchteten mitsamt der Tatbeute …“
Täterduo: „einer der Täter … südländisches Erscheinungsbild“.
Quelle: Polizeibericht „POL-DU: Raub auf Pizzaboten“ vom 16.12.2018.

● Ein 28-Jähriger wurde „am frühen Samstagmorgen (15.12.2018) … in der Bonner Nordstadt beraubt“! „Der Geschädigte … wurde … von zwei … angesprochen, … unter Vorhalt eines größeren Messers zur Herausgabe seiner Geldbörse aufgefordert … übergab diese daraufhin an die Unbekannten, die dann unmittelbar … verschwanden.“
2 Täter: „Erste Person: … – dunkle Hautfarbe – … – sprach gebrochenes Deutsch. Zweite Person: … – dunkle Hautfarbe – … – sprach gebrochenes Deutsch.“
Quelle: Polizeibericht „POL-BN: Bonn-Nordstadt: Kriminalpolizei ermittelt nach Straßenraub“ vom 17.12.2018.

Witten Ruhrstraße

● „An der Wittener Ruhrstraße 10 ist am 14. Dezember ein Modegeschäft überfallen“ und um „diverse Damenoberbekleidung“ beraubt „worden“! „… betraten zwei … Räuber die Boutique. … zeigten ein Messer vor und befahlen … in Landessprache “nichts zu machen”. Während dessen betraten zwei Frauen mit Müllsäcken die Boutique und steckten diverse Damenoberbekleidung in blaue Säcke. Nach nur wenigen Minuten flüchteten alle Beteiligten zu Fuß …“
4 Täter: „Zwei Männer und zwei Frauen sind flüchtig … arabisch sprechende …“
Quelle: Polizeibericht „POL-BO: Boutique an Wittener Ruhrstraße überfallen – Polizei sucht flüchtige Täter und Zeugen“ vom 16.12.2018.

 

SEXUELLE ANGRIFFE!

● Eine 13-Jährige wurde am 14.12.2018 „im Heilbronner Hallenbad“ sexuell angegriffen! „… eine 13-Jährige begrapscht … gegen vier … im Alter zwischen 19 und 26 Jahren ermittelt. Das Mädchen war … zusammen mit ihrer Freundin … Im Nichtschwimmerbecken befanden sich außer den beiden auch vier …, die sich ihnen immer wieder näherten. Irgendwann wurde die 13-Jährige von einem des Quartetts von hinten unsittlich berührt. … Zeugenaussagen und … Beschreibungen …“
4 Täter: „vier Afghanen … Zwei von ihnen sind bereits … polizeibekannt.“
Quelle: Polizeibericht „POL-HN: Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn vom 17.12.2018 mit Berichten aus dem Stadt- und Landkreis Heilbronn“.

● „Am Samstag, 15.12.2018,“ kam es in Warendorf gegen „eine … 22-jährige“ zu „einer sexuellen Belästigung“! „…, trifft die Polizei … auf eine aufgelöste 22-jährige Warendorferin. … Die junge Frau befand sich zu Fuß auf der Wallpromenade, als sie von hinten durch einen bislang unbekannten Täter unsittlich berührt wurde.“
Täter: „einen dunklen Teint“.
Quelle: Polizeibericht „POL-WAF: Warendorf. Polizei trifft auf aufgelöste junge Frau.“ vom 15.12.2018.

 

TÄTLICHER ANGRIFF!

● „Im Wiesecker Weg kam es am Sonntag,“ dem 9.12.2018, in Gießen „…, zu einem tätlichen Angriff auf zwei Wachpolizisten“! „Zunächst war die Streife wegen einer Ruhestörung an das Wohnhaus gefahren. Bei einer Personalienfeststellung griff der … die beiden Polizisten an. Der … konnte aber dann dingfest gemacht werden.“
Täter: „Asylbewerber aus Eritrea“.
Quelle: Polizeibericht „POL-GI: Pressemeldungen vom 10.12.2018: Zwei Wachpolizisten angegriffen+++…“.

 

VERSUCHTE TÖTUNG!

● Ein 19-Jähriger wurde am 15.12.2018 in Ravensburg von 3 feigen Verbrechern mit „den Füßen gegen den Kopf getreten“ und krankenhausreif verletzt! „… von drei unbekannten … Streit, in dessen Verlauf es zu einem Gerangel kam. … der 19-Jährige am Boden … die drei unbekannten … ihn mit den Füßen gegen seinen Kopf getreten … und danach … geflohen sein. … Rettungswagen … Krankenhaus …“
Tätertrio: „drei südländisch aussehende“.
Quelle: Polizeibericht „POL-KN: Meldungen aus dem Landkreis Ravensburg“ vom 17.12.2018.

 

DIE POLIZEI WARNT!

● „… das … erforderliche Prüfzeichen des Bundesamtes für Materialforschung und -prüfung (BAM) … Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang ausdrücklich vor dem Kauf von in Deutschland nicht zugelassener Pyrotechnik, welche auf Märkten und in Geschäften im Ausland angeboten wird. Die Einfuhr und der Besitz werden strafrechtlich verfolgt. Tests des BAM haben die Gefährlichkeit der nicht zugelassenen Pyrotechnik nachgewiesen. Leider kommt es immer wieder zu Unfällen und Verletzungen von Personen, die mit diesen illegalen Böllern hantieren. Hände weg von nicht geprüften Feuerwerkskörpern!“

Täter: Verschiedene bzgl. der Herstellung, des Vertriebs und der Anwendung von illegaler Pyrotechnik.

Quelle: Polizeibericht „BPOLD-B: Verbotene Silvesterknaller sichergestellt“ vom 12.12.2018.

DIE POLIZEI EMPFIEHLT LAST MINUTE-WEIHNACHTSGESCHENKE!

● „Nur noch wenige Tage sind es bis zum Heiligabend, Endspurt für viele in Sachen Weihnachtsgeschenke. Bevor Sie – vielleicht ideenlos – losziehen und wahllos irgendwas einkaufen, haben wir uns ein paar Gedanken zum Thema Weihnachtsgeschenke für Sie gemacht. Zugegebenermaßen sind unsere Vorschläge nicht ganz uneigennützig.

Für den kleiner Geldbeutel:

– Ein Eiskratzer. Wenn es einer mit wärmendem Handschuh ist, gibt es nicht nur eine rundum freie Sicht und mehr Sicherheit beim Autofahren, sondern auch keine kalten Finger beim Kratzen.
– Ein Rettungsgassen-Aufkleber. Er ziert das Auto und weist am Heck aufgebracht die anderen im stockenden Verkehr nett und freundlich auf die Einhaltung der Rettungsgasse hin.
– Lustige Reflektoren. Bei Groß und Klein sorgen sie an der Kleidung für gute Sichtbarkeit auf dem Weg als Fußgänger im Straßenverkehr.
– Ein Schlüsselmäppchen. Besondere Mäppchen mit Cryptalloy-Folie sind für Nutzer von Autos mit schlüssellosem Zugangssystem ein gutes Mittel, um sich vor Autodiebstählen mittels Funkwellenverlängerer zu schützen.
– Eine Zeitschaltuhr. Sie hilft dabei dem potentiellen Einbrecher vorzutäuschen, dass jemand zu Hause ist, so dass er seines Wegeszieht.
– Testtrainingsbücher. Berufswunsch Polizei? Dann hilft ein Buch oder eine entsprechende CD bestimmt beim Üben für den Einstellungstest.
– Ein Bewegungsmelder. Dunkle Geschöpfe scheuen das Licht. Geht dieses im Garten oder Hof an, kann der Einbrecher besser beobachtet werden, daher wird er das Grundstück eher meiden.
– Ein Satz Warnwesten. Im Auto bereits Pflicht, aber noch nicht überall vorhanden. Auch auf dem Zweirad sorgen sie für eine gute Erkennbarkeit und mindern die Unfallgefahr.
– Ein neuer Fahrradhelm. Der alte hat die besten Zeiten vielleicht hinter sich und sieht auch nicht mehr schön aus? Die nächste Fahrradsaison kommt bestimmt.
– Scheibenwischblätter fürs Auto. Getreu dem Motto: Gute Sicht bei jedem Wetter.
– Ein Beleuchtungsset fürs Fahrrad. Ein fehlendes Katzenauge hier, ein defektes Lichtlein dort. Beleuchtungssets können nicht nur nützlich sein, sondern das Fahrrad auch “noch cooler” machen.
– Eine Freisprechgarnitur. 100 Euro Bußgeld, ein Punkt in Flensburg und eine große Gefahr für sich und andere – wer viel im Auto unterwegs ist möchte auf das Telefonieren während der Fahrt vielleicht nicht verzichten und freut sich über diese technische Hilfe.

Wenn es etwas mehr sein darf:

– Ein Fahrsicherheitstraining. Ob Fahranfänger oder “alter Hase”, Training in einem gesicherten Bereich macht nicht nur Spaß, sondern erhöht die eigene Fahrkompetenz.
– Eine Lenkradsperre. Das hochwertige Auto hat leider keinen Garagenparkplatz. Wie wäre es dann mit diesem technischen Hilfsmittel um Dieben das Leben schwer zu machen?
– Sicherheitsbekleidung. Kleidungsstücke mit Protektoren für Reiter, Mountainbikefahrer, Motorradfahrer und Co. sind nicht günstig, aber können vor schweren Verletzungen schützen. Davor möchte doch jeder seine Liebsten bewahren.
– Ein altersgerechter Kindersitz. Schon wieder ist der Kleine in die Höhe geschossen und damit auch aus seinem Kindersitz herausgewachsen? Dann muss ein neuer her. Nicht zu alt und zugelassen sollte dieser sein. Da kann der Käufer schon viel Geld für loswerden. Aber für die Sicherheit die Kinder und Enkel doch gerne, oder?!
– Ein Lehrgang bei der Hundeschule. “Sitz, Platz und Bleib” kann Bello sicher schon. Damit Hund und Herrchen ein richtig tolles Team werden, können Tipps vom Profi wahre Wunder wirken.
– Ein Fahrradschloss. Hochwertig sollte es sein, vielleicht sogar im Doppelpack daherkommen. Für alle die ihr Fahrrad lieben.
– Eine Hundebox. Hört sich komisch an – ist aber so. Hundi wird als Ladung angesehen und muss beim Autofahren gesichert werden. Auch Anschnallen mit speziellen Gurten ist natürlich erlaubt. Schließlich soll auch dem Vierbeiner bei der Fahrt nichts zustoßen.

Und wenn es nichts kosten soll:

– Die Auflistung der Wertgegenstände im Haushalt ist ein wichtiger Nachweis, wenn es zu einem Brand oder Einbruch kommen sollte. Im besten Fall werden alle Seriennummern miterfasst und sogar Bilder der Aufstellung beigefügt. Viel Arbeit, die sich lohnt und nur die Mühe kostet.
– Das Patenkind kommt nächstes Jahr in die Schule? Bieten Sie sich an das Schulwegtraining mit dem Verkehrsanfänger zu übernehmen. Regelmäßige Übung macht den Meister.
– Die Nachbarn freuen sich schon auf den nächsten Urlaub? Dann bieten Sie sich doch als Haussitter an. Neben Blumen gießen, Mülltonnen rausstellen und Briefkasten leeren können Sie dem Haus einen bewohnten Eindruck geben, der Einbrecher abschreckt.
– “Rettung aus der Dose” Eine SOS-Dose im Kühlschrank finden Einsatzkräfte von Rettungsdienst und Co. im Notfall schnell und einfach. In dieser sollten neben wichtigen Daten zum Krankheitsbild beispielweise auch die nächsten Angehörigen notiert sein. Wer auf die Schnelle keine mehr auftreiben kann, könnte sich auch im Basteln versuchen.
– Welche Telefonnummer hat doch gleich die Enkelin? Wie erreiche ich den Hausarzt und wo steht die Nummer der nächsten Polizeistation? Wer mit technischen Hilfsmitteln nicht oder nicht gerne arbeitet freut sich sicher über eine Liste mit wichtigen Telefonnummern und den Nummern nächster Angehöriger. Gleichzeitig ist sie ein Beitrag zum Schutz vor Betrügern, die über die Kontaktaufnahme per Telefon versuchen Wertsachen zu ergaunern.
– “Das Auto ist des Deutschen liebstes Kind”, den Spruch kennt jeder. Wie wäre es mit einer Serviceeinheit für das Auto der Eltern oder des Lebensgefährten?
– Die Arme werden für das Halten der Zeitung langsam zu kurz oder im Gespräch fragt ihr Gegenüber mehrfach nach, weil er etwas nicht verstanden hat? Vor einem Termin beim Augenarzt oder Hörakustiker drückt sich mancher gern. Bieten Sie doch die Übernahme der Terminabsprache und eine Begleitung an. Es wäre ein toller Beitrag zur Verkehrssicherheit.
– Die Mieze büxt gerne mal aus? Lassen Sie Haustiere registrieren, damit diese schnell und sicher Frauchen und Herrchen zugeordnet werden können.
– Mit einem Augenzwinkern noch ein letzter Tipp. Machen sie den Sicherheitscheck für die Bank-Daten. Haben Ihre liebsten die PIN für die EC-Karte im Kopf oder doch im Portemonnaie aufbewahrt und machen es so einem Dieb einfach an Beute zu kommen?
Viel Spaß beim Geschenkeaussuchen!

Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Wetterau Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Grüner Weg 3 61169 Friedberg“.

Täter: Keine.

Quelle: Polizeibericht „POL-WE: Tick-tack, tick-tack – der Countdown läuft – Unsere Tipps für die Last-Minute-Weihnachtsgeschenke“ vom 14.12.2018.

Print Friendly, PDF & Email

verwandt mit:

Watch Dragon ball super