100 Euro kostet ein „Neger“

Nein, es handelt sich nicht um das Inserat einer Escort-Service-Agentur. Es geht auch nicht um das Geld, das ein Tagelöhner auf dem Arbeiterstrich z.B. in Dortmund aushandeln kann. 100 Euro mußte unlängst eine 78jährige Frau dafür berappen, daß sie einem 11jährigen den Begriff „Neger“ an den Kopf geworfen hatte. Was war geschehen?

Wenn man den Angaben der Boulevardpresse glauben kann, befuhr die alte Dame einen Radweg in Höhe einer Bushaltestelle und klingelte, da Kinder darauf standen.  Der genaue Ablauf des Geschehens vom 09.Januar 2014 ist nicht mehr feststellbar. Jedenfalls gab es einen verbalen Schlagabtausch, bei dem der dunkelhäutige Bengel (was man hoffentlich noch schreiben darf) mit „Nutte“ begann, worauf der „Neger“ folgte und schließlich „häßliche alte Frau“. Die ursprünglich mitangeklagte Ohrfeige soll es nicht gegeben haben. Sie dürfte aber der Grund sein, weshalb es überhaupt zu der Anklage kam. Anstatt das Verfahren nun einzustellen, hielt es die Richterin für angebracht, die besagten 100 Euro Strafe zu verhängen, nicht ohne mit erhobenem Zeigefinger zu bemerken: „Früher war ,Neger‘ üblich. Aber auch Sie hatten genug Zeit, dieses Wort aus Ihrem Sprachgebrauch zu streichen.“

Es wäre jetzt müßig, die sprachlichen Wurzeln des inkriminierten Wortes zu erörtern. Fakt ist, daß die herrschende Kaste immer mehr Begriffe der deutschen Sprache mit einer Art Bannfluch belegt. Das Ziel dieses Treibens ist offensichtlich: Wer die Sprache beherrscht, beherrscht auch das Denken. Es geht um Abgrenzung nach innen und außen gleichermaßen. An der Wahl der Worte erkennen sich nicht nur die Mitglieder obskurer Sekten sondern auch die nicht weniger obskuren Kreise, die sich als Eliten unserer Zeit betrachten. Wer aus ihrer Sicht verbal daneben greift, wird sofort erkannt und ausgegrenzt. Wenn der erhobene Blick oder die ernsthafte Ermahnung  nicht genügen, müssen schärfere Sanktionen her. Dann werden der Ausschluß aus dem Verein, die Abmahnung und Kündigung des Arbeitnehmers oder eben auch juristische Mittel eingesetzt, um die Lufthoheit über die veröffentlichte Meinung zu bewahren.

Dabei spielt es auch keine Rolle, wenn die Grenzen zur Lächerlichkeit überschritten werden. Der einst bekannte „Sarotti-Mohr“ ist seit mehr als zehn Jahren Geschichte ebenso wie die schon aus gesundheitlichen Gründen abzulehnenden „Negerküsse“. Das Firmenlogo des Dachdeckers Ernst Neger steht seit einiger Zeit in der Kritik und dürfte bald verändert werden wie die Werbetafel (siehe oben) eines Fahrradhändlers aus dem Harz bereits verschwunden ist.

Der Sprachpolizei entgeht  nichts, ihre freiwilligen Helfer durchstreifen das Netz und setzen ihre nervigen Kommentare unter jede Äußerung, die ihrem „Geschmack“ widerspricht. Ihre geistige Verwandtschaft zur „Heiligen Inquisition“ oder anderen Überwachungsmechanismen der vergangenen Jahrhunderte sehen sie nicht, Orwells Buch „1984“ haben sie inhaltlich nie zur Kenntnis genommen. Beleidigungen wie „Schweinefleischfresser“, „Kartoffel“ oder „Scheiß-Deutscher“ überhören oder entschuldigen sie in dem festen Glauben, einer höheren Sache zu dienen. Dabei sind sie nur die Schuhputzer einer Gesellschaft, in der ökonomische Interessen über allem stehen. Arbeiterstrich und Escort-Service sind nur ein unbedeutendes Symptom ihrer Auswüchse.

Mehr lesen

Faeser verhöhnt Mordopfer

Es ist wie in einem Endzeitfilm, in dem ein Virus die Menschen ausrasten lässt. Alle Menschen? Nein, Migranten. Sie werden zu Messerstechern

Frankreich: Wahlen und Manipulationen

Die zweite Runde der Wahlen zur Nationalversammlung in Frankreich ist gelaufen. Noch steht die Zahl der Sitze nicht endgültig fest. Dennoch kann

21 Responses

  1. nicht nur die Richterin- auch der Anwalt des Negers…..
    Hatte selbst ein Verfahren gegen einen Türken, der mich betrogen hat. Und gelogen hat, daß die Fetzen fliegen.
    Die Aussage der Richterin: “jetzt weiß ich aber wirklich nicht, wem ich glauben soll”. Ich verlor haushoch- er hatte gekaufte Zeugen.
    Ich sch… auf die deutsche “Justiz”

  2. @Loggobähde: Du hast den Wahnsinn auf den Punkt gebracht. Das Problem: Wir Deutschen können scheinbar nicht mehr handeln, wir sind seit dem letzten Weltkrieg erstarrt und gelähmt, wie das Kaninchen vor der Schlange. Ob sich das noch ändern wird, ehe es für Deutschland zu spät ist. Wir brauchen entschlossene Volksschutz-Kommandos.

  3. Man sagt nicht “Zigeuner”, sondern “indo-asiatische Wandervölker”, damit ethnologisch unkundige Sozialbeamte wissen, dass jene nicht widernatürlich in enge Sozialwohungen einzusperren, sondern bei der Weiterreise zu unterstützen sind.
    Man sagt nicht “Neger”, sondern “Afrikaner”, damit ethnologisch unkundige Behörden wissen, dass jene nicht widernatürlich in nordischen Breiten festzuhalten, sondern von Amts wegen artgerecht in den warmen Süden zu bringen sind.

  4. 100 Euro! Wieviel würde da wohl William Shakespeare für sein Trauerspiel “Othello” zahlen müssen?

    Vor allem für das, was Brabantio entsetzt vorbringt, als man ihm sagt, seine Tochter sei mit einem Schwarzen, dem “Mohr von Venedig” vermählt?

    “Ein Mädchen, schüchtern,
    Von Geist so still und sanft, daß jede Regung
    Errötend schwieg, die sollte trotz Natur
    Und Jugend, Vaterland und Stand und allem,
    Das lieben, was ihr Grauen schuf zu sehn?”

  5. Moin Moin,

    was für ein Schwachsinn da von Richtern fabriziert wird. Neger ist absolut kein Schimpfwort, wo steht geschrieben, das man nicht Neger sagen darf ?
    Neger kommt von Negra, Schwarz, ins Deutsche übersetzt wurde daraus
    Negra-Nega-Neger.
    Solche Richter gehören sofort ihres Amtes enthoben.
    Ich benutze weiterhin das Wort Neger, z.B. “einen Negerkuß, bitte,” oder “ein Negerkußbrötchen, bitte.”

    Jan Petersen, Niebüll, Nordfriesland

  6. Diese scheiss Deutsche Politik rottet Ihre Bürger selbst aus, was ist mit dem Schwur den die dumme Merkel ablegen musste?
    Hat das schon jeder und vor allem sie selbst vergessen?
    Bei Amtsantritt schwört jeder Bundeskanzler/in das DEUTSCHE VOLK zu beschützen und nicht auszunehmen.

    Es gibt nur noch eine Partei die sich für unser Volk einsetzt, zeigt es den hirnlosen Politikern und wählt richtig bevor UNSER LAND demnächst am Boden liegt.

    1. Ja wir werden von Politikern regiert die in meinem Augen Volksverräter sind, da sie Schaden vom deutschen Volk nicht abwenden, sondern sie in einem Chaos untergehen lassen werden. Wer stoppt diese Typen die uns Deutsche mit samt den ganzen Flüchtlingen in Deutschland absaufen lassen. Was tun sie unseren Kindern und Kindeskindern nur an. Furchtbare deutsche Politik.

  7. Dann soll mir diese Richterin erst einmal zeigen, wo festgelegt ist, dass man das Wort Neger nicht mehr sagen darf. Wo es indiziert ist. Das kann diese linke Ra….. nämlich nicht.
    Das sollte mal ein Richter bei mir versuchen, für ein nicht verbotenes Wort eine Geldbuße zu erheben.
    Dann bekomme ich erst einmal einen 5-Minütigen Lachanfall.
    Was hat eigentlich der Neger dafür bekommen, dass er die Omi mit Hure beschimpft hat?

  8. Hallo liebe Redaktion und Mitkommentatoren,
    wo ich das wo anders erfahren habe was die deutsche Richterin mit dem FEHLURTEIL an der 78 jährigen
    Rentnerin “vollstreckt hatte bekam ich eine solche Wut!!!

    Hier strömen jetzt Massen von NEGERN per Gummiboot und Schrottboote über das Mittelmeer,das Ziel ist
    das PARADIES DEUTSCHLAND. aber die meisten nach
    hier hereintelefonierten handeln sofort schon mit RAUSCHGIFT !
    Gruß Ein deutscher PATRIOT!

    M.G.

  9. Es kostet viel, viel mehr. Warum EU sendet nicht ein Kruser nach Somalien zu eine sichere Bording zu ermögen?

  10. Das ist in meinen Augen das allerletzte.Es muss ein Aufschrei durch die
    Wer noch nicht mal weiss, daß wir keine Verfassung in eigener Bestimmung haben und wer noch immer denkt wir wären ein freies Land dem kann natürlich die Gedankenpolizei dieses Denken eintrichtern.Es gibt auf der Welt kein Volk daß so desinteressiert an sich selbst wie die Deutschen ist.Klaut dem Hund die Wurst aus der Schnauze und er beisst.Hoffentlich

    1. Michael KolkmannEin kleiner Tipp, oder eher zwei, damit es nicht so shwcer fe4llt: die Stadt liegt eher nicht in Sfcddeutschland (wo doch schon der Name Mfcnchen fiel ), und die Stadt ist deutlich, deutlich kleiner als die bayerische Landeshauptstadt.;)

  11. Ich verweise auf Arnold Angenendt TOLERANZ UND GEWALT sowie auf die Zeitschrift GEO April 2010; da wird Einigen die nachdenken können klar werden, daß Robespierre, Luther und die Protestanten die größten Eckpfeiler des Terrors waren. Viel Freude beim Erwachen aus “inquisitorischen Träumen” des linken Lügenspektrums. Wer Deutschland dienen will, darf dessen Historie nicht verfälschen auch wenn er die katholiken nich mag.

  12. Wer die deutsche Geschichte nicht kennt sollte besser schweigen. Das Mittelalter und die Inquisition zu verteufeln ist wider allen Erkenntnissen der neuen Geschichtsforschung und entspricht dem rotGrünen Mainstream – Wahrheit geht anders
    erst studieren und dann schwatzen

  13. Wenn man es genau nimmt, ist der dunkelhäutige Bengel selber Schuld. Der hat die alte Frau zuerst beleidigt und wundert sich, dass sich die Rentnerin wehrt. Und das die Frau 100 Euro noch zahlen muss, ist doch eine Frechheit Sondermaßen.

  14. Warum wird der Name dieser Richterin nicht öffentlich gemacht? Genau diese Klientel Hamburger Richter, drückt gerne bei Ehrenmorde, Zwangsheirat, linker Gewalt, Ausländerkriminalität etc. ein Auge zu!

  15. Hallo, BITTE besorgt mir den Namen und die Kontodaten der Armen Rentnerin. Ich würde Ihr gerne 100€ Spenden bevor die gute Frau jeden Cent, dank Ihrer erbärmlichen Rente, auch noch drei Mal umdrehen muss.

    1. Hallo Patrick, was soll der Zynismus. Spende doch die 100,-€ an ein Flüchtlingshilfswerk, am Besten monatlich. Solche Kontodaten findest du leicht im Netz. So schwätzt du nicht nur sondern handelst.

    2. Ich gebe Ihnen Recht … der alten Dame zu helfen zu wollen ist sehr anständig von
      Ihnen .. ohne diese Generation würden wir noch in Nissenhütten wohnen …