DS Januar 2019: Zerschlagt das Spinnennetz!

Vorschau auf die erste Ausgabe des Jahres 2019 mit den Themenschwerpunkten George Soros und UN-Migrationspakt

Liebe Leser der Deutschen Stimme,

 die letzte Ausgabe der Deutschen Stimme, die im Jahr 2018 erscheint, ist zugleich die erste für das Jahr 2019. Sie können die DS also gewissermaßen „zwischen den Jahren“ lesen, und ich will diesen Umstand als erstes dafür nutzen, mich bei jenen, die unsere Zeitung bereits regelmäßig beziehen, für die Treue zu unserem nationalen publizistischen  „Sturmgeschütz“ zu bedanken – und Ihnen für das neue Jahr alles erdenklich Gute im Namen von Verlag und Redaktion zu wünschen! Zuvor mögen Sie eine schöne Weihnachtszeit im Kreise Ihrer Lieben verbringen.

Die DEUTSCHE STIMME können Sie hier abonnieren:

Bestellmöglichkeiten DEUTSCHE STIMME

In der Januar-Ausgabe blicken wir – naturgemäß bei einer Monatszeitung – zurück auf die Ereignisse in den letzten Wochen des Jahres 2018. Als herausragendes Ereignis dieses Jahres muß sicherlich die Verabschiedung des „Global pact for migration“ genannt werden, des UN-Migrationspaktes also, um den so heiß gestritten wurde, der nun aber traurige Realität werden wird. Migration wird als etwas Normales, ja Wünschenswertes behandelt werden. Dies wird zum Völkergewohnheitsrecht und sickert nach und nach in die Rechtsprechung ein. So wird das Recht auf Heimat (der Einheimischen) zugunsten eines vermeintlichen Menschenrechts auf Migration geschliffen.

Schon die Namensgebung weist auf diese Stoßrichtung hin: Wenn es nur um eine Übereinkunft zwischen den Nationen ginge, wie künftig Migration in großem Stil zu verhindern sei, oder wie man generell mit Flüchtlingsströmen auf diesem Planeten umzugehen gedenkt (z.B. nach dem Prinzip „Asyl im eigenen Kulturkreis“), dann hieße dieses Pamphlet „pact on migration“, d.h. „Pakt zur Migration“. Doch stattdessen gibt es eine klare Zielrichtung: „for migration“ – „für Migration“.

Wir, die Macher von DS, streiten für eine Welt, in der jeder gerne in seiner eigenen Heimat lebt. Die Macrons, Merkels und Soros´ hingegen wünschen sich austauschbare, global verfügbare Arbeitssklaven. Mit Humanität hat das reichlich wenig zu tun. Die Januar-Ausgabe widmet sich vor allem diesem Themenkreis.

Mit den besten Grüßen
Ihr Peter Schreiber
DS-Chefredakteur

Weitere Inhalte:

Print Friendly, PDF & Email

verwandt mit:

Watch Dragon ball super