Die Bluttat von Lünen – ein „extremer Ausnahmefall“?

Es war ein regelrechter Eiertanz, den die Medien nach der Tat veranstaltet haben.

Christian Pfeiffer (2017)
© Superbass / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

So sieht es zumindest der Kriminologe Christian Pfeiffer (SPD). Auch der Direktor der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule behauptet in einer aktuellen Mitteilung: „Es handelte sich um eine schreckliche Einzeltat, die nicht absehbar war.“

Dabei kommt uns das Motiv der Tat sehr bekannt – ja fast alltäglich – vor. Nach Angaben der Polizei stach der Täter das Opfer nieder, weil es seine Mutter „provozierend angeschaut” habe. Die Sozialarbeiterin der Schule beschreibt den polizeibekannten 15-Jährigen als „aggressiv und unbeschulbar“.

In einem funktionierenden Bildungs- und Rechtssystem wäre der Täter nicht zum Zuge gekommen. Entweder hätte die Erziehung eine solche Fehlentwicklung verhindert oder er wäre nicht mehr in Freiheit unterwegs gewesen. Wahrscheinlich aber hätte er sich gar nicht Lünen aufhalten können, weil man ihn (oder seine Vorfahren) gar nicht ins Land gelassen hätte.

Es war ein regelrechter Eiertanz, den die Medien nach der Tat veranstaltet haben. Wie fast immer nach solchen Verbrechen wurde die Herkunft des Verbrechers verschwiegen. Die Netzpräsenz der Schule wurde abgeschaltet. Eine Suche nach Fotos der Einrichtung brachte dennoch die Bilder zutage, die in NRW zu erwarten waren: Ein Land, in dem der Austausch der Bevölkerung nahezu abgeschlossen ist!

Nach und nach sickerten dann doch Einzelheiten durch, insbesondere in bundesweit verbreiteten Boulevard-Medien. Der Täter sei ein 15-jähriger Kasache mit deutscher und kasachischer Staatsbürgerschaft. Sein Vorname Alex lässt auf russische Wurzeln schließen, auch wenn in Kasachstan selbst siebzig Prozent der Bevölkerung dem Islam sunnitischer Richtung angehören – so wird zumindest im Netz spekuliert.

Dabei ist es unerheblich, welcher „Migrationshintergrund“ vorliegt. Es sind die Politiker und ihre Hinterleute, die Millionen Fremde ins Land geholt und die Zustände verursacht haben, die sie jetzt abwechselnd verschweigen oder beschönigen. Herr Pfeiffer kann die Statistiken hoch und runter deklinieren – seine Glaubwürdigkeit und die seiner Partei nähern sich dem Nullpunkt!

Print Friendly, PDF & Email

verwandt mit:

Watch Dragon ball super