Hamburg: Leere Regale im Kampf gegen Rassismus

Volkspädagogik auf Sonderschulniveau

Dümmer geht es kaum. Die Betreiber der EDEKA-Filiale Böcker in der Hafencity wollten auch einmal in die Zeitung kommen. Also räumten sie ausländische Produkte aus ihren Regalen und stellten dafür Schilder mit Sprüchen wie „Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig“ oder „So leer ist ein Regal ohne Ausländer“ hinein.

Erwartungsgemäß sind einige Schreiberlinge darauf angesprungen. Nahezu gleichlautend kommentieren sie die Aktion mit Sätzen wie „Die Supermarktkette EDEKA hat genug von Rassisten“ und schreiben von einer „einfallsreichen Idee“, die zeigen würde, wie „arm Deutschland ohne Vielfalt wäre“. Das Ganze erinnert an Volkspädagogik auf Sonderschulniveau.

Dabei sind die Betreiber des Supermarktes wohl etwas zu weit gegangen. Oder wie soll man erklären, dass die Käsetheke völlig leer ist? Verkauft EDEKA nur Import-Käse? Entsprechend fallen die Kommentare zahlreicher Leser aus. Sie reichen von Empfehlungen, künftig regionale Erzeugnisse zu kaufen bis zu Boykott-Aufrufen. Letzteres ist natürlich Unfug, da andere Franchise-Nehmer dieser Kette nichts für die politische korrekte Entgleisung ihrer Hamburger Kollegen können.

Auch wenn es zynisch klingt: Besser wäre es gewesen, wenn der EDEKA-Markt an der Fuhlsbüttler Straße in Hamburg rechtzeitig die Küchenmesser aus der Auslage genommen hätte!

Print Friendly, PDF & Email

verwandt mit:

Watch Dragon ball super