Überblick über die November-Ausgabe 2016 der Deutschen Stimme

»Weg mit dem Gesichtskerker!«

Liebe Leser,

die November-Ausgabe provoziert – vor allem Gutmenschen und Toleranz-Romantiker diesmal schon gleich mit ihrem Aufmacher:

Wenn es nach den Deutschen ginge, so schreibt DS-Autor Jürgen Gansel, und nicht nach dem Bundestag, gäbe es längst ein Verbot der Burka. Laut einer im September veröffentlichten INSA-Umfrage unter mehr als 2000 Deutschen befürworten satte 80,8 Prozent ein Verbot dieses muslimischen Gesichtsgefängnisses. Doch Islam-Anbiederer verhindern bislang ein mehrheitsfähiges Burka-Verbot. Der ehemalige Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln, Heinz Buschkowsky, warnt vor einer »Vernichtung unserer Lebensart«.

 

franz_pv-kommentar_ds-11-2016_demokratie-ist-kein-ponyhofkirsberg-interview

 

 

Der NPD-Parteivorsitzende mahnt, nicht nur im Hinblick auf solche Themen, eine offene Debatte an: Demokratie sei kein Ponyhof, bei dem es darum ginge, »dass alle Beteiligten möglichst fehlerfrei ihren Namen tanzen« könnten, so Franz in seinem monatlichen Kommentar: »In einer Demokratie muss gestritten werden, und das auch lautstark. Vor allem dann, wenn dem Volk keine andere Möglichkeit bleibt, dem eigenen Wollen Aus- und Nachdruck zu verleihen.« Mit Blick auf die Auseinandersetzungen um den Tag der deutschen Einheit in Dresden schreibt der Parteivorsitzende auf Seite 2: »Statt sich über die lautstarke Kritik deutscher Bürger zu echauffieren, sollten die ›Jammerlappen von Dresden‹ lieber mal darüber nachdenken, woher dieser Zorn rührt und ob er nicht vielleicht berechtigt ist.«

 

Ähnlich sieht das unser Interview-Gesprächspartner Georg Kirsberg. Der estnische Patriot ist Aktivist der Bewegung »Festung Europa« und Mitglied der »Estnischen Konservativen Volkspartei (EKRE)«. Er meint: »In der EU wird Gehirnwäsche wie zu Sowjetzeiten betrieben«.

Dazu passend beschäftigt sich Moritz Altmann im DEUTSCHLAND-Teil mit der Rolle der Amadeu-Antonio-Stiftung bei der zunehmenden Zensur in den sozialen Netzwerken. Er meint auf Seite 5: »Wer etwas über Charakter und Ausrichtung der Amadeu-Antonio-Stiftung (AAS) erfahren will, muss sich nur die Frau an deren Spitze anschauen.«

amadeu-antonio

Zensur und Meinungsmache sind letztlich die Begleitmusik oder auch die Voraussetzung dafür, dass es den etablierten Parteien möglich ist, ihre bisherige Politik der nationalen Selbstaufgabe auch weiterhin möglichst ungestört fortsetzen zu können. Unser Autor Sascha Roßmüller hat sich das Zahlenwerk des Bundeshaushalts-Entwurfes 2017 angeschaut und kommt nicht umhin, in seiner Analyse auf Seite 6 von »fiskalpolitischem Hochverrat« zu sprechen.

 

cetaWährend das TTIP-Abkommen nach dem Wahlsieg Donald Trumps in den USA auf Eis liegt und eigentlich – folgt man den Worten des designierten US-Präsidenten – Geschichte sein müßte, wurde das kanadische Freihandelsabkommen CETA mittlerweile auf den Weg gebracht. Es muß nur noch wenige Hürden nehmen, bevor es Wirklichkeit werden könnte. Bundeswirtschaftsminister und SPD-Chef Sigmar Gabriel boxte die SPD-Zustimmung zum CETA-Abkommen durch. Damit hat sich die frühere Arbeiterpartei erneut Konzerninteressen unterworfen, schreibt Michael Siefers auf Seite 7.

 

aleppo

In´s AUSLAND: Vor Beginn des arabischen Frühlings im Jahr 2011 war Aleppo die zweitgrößte Stadt Syriens und das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes. Doch seitdem vom Westen unterstützte Milizen den Ostteil der antiken Stadt eingenommen haben, ist die syrische Metropole hart umkämpft. Kämpften bislang Regierungstruppen gegen islamistische Rebellen, wird Aleppo zunehmend zum Symbol für das Ringen der USA und Rußlands um die Vorherrschaft in der Region. Es berichtet Safet Babic auf Seite 8.

 

trumpMittlerweile wissen wir, dass der bis zum Schluss als chancenlos geltende US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump tatsächlich die Wahl gewonnen hat. Schon in der November-Ausgabe, deren Redaktionsschluss etwa drei Wochen vor den Wahlen lag, schrieb jedoch DS-Autor Thorsten Thomsen: »Das von der Washington Post veröffentlichte Video mit anzüglichen Bemerkungen, die der heutige republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump vor elf Jahren gegenüber einem TV-Reporter getätigt hat – freilich in der Annahme, das Mikrofon sei noch nicht eingeschaltet –, hat nicht zu dem Effekt geführt, den sich die Strategen seiner demokratischen Kontrahentin Hillary Clinton erhofft haben.«

 

 

Thomsen geht aber nicht nur auf die – nunmehr erwiesenen – Siegchancen des angeblichen »Hasspredigers« Trump ein, er wittert auch die Chance auf einen echten Neuanfang – nicht nur für die Politik in den USA!

uvo-genmais

Der NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt ist wohl einer der deutlichsten Mahner und Warner im Hinblick auf die Politik der EU. Wir berichten im PARLAMENT auf Seite 10 über zahlreiche Aktivitäten und Redebeiträge Voigts im EU-Parlament, so z.B. sein Engagement gegen »Klimawahn und Genmais« oder wenn es darum geht, die wahren Verantwortlichen für das Desaster von Calais zu benennen.

 

saarlandIm Innenteil WIR SELBST berichten wir zum einen über die zurückliegenden Wahlen in Niedersachsen und Berlin, zum anderen über einen der letzten kommunalpolitischen Erfolge im sächsischen Bad Schlema, in dem es einem NPD-Mandatsträger zunächst gelang, die Elternbeiträge für Kita und Kindergarten zu senken, statt, wie vom Bürgermeister gewollt, erhöhen zu lassen. Unterdessen läuft  sich die NPD warm für die Landtagswahl im Saarland im Frühjahr 2017. Die Aussichten stehen aufgrund besonderer Umstände günstig für die Nationaldemokraten.

 

totengedenken

Im PANORAMA widmen wir uns gemeinsam mit Edda Schmidt den »Gedanken zum Totengedenken«. Sie berichtet uns darin über die Historie des Totengedenkens, richtet aber auch einige mahnende Worte an die heutige Generation, einschliesslich der nationalen Bewegung in Deutschland.

 

Wir leben in einer schnelllebigen Zeit – nichts ist sicher, weder dauerhafter Erfolg noch anhaltende Niederlagen stehen für alle Zeiten fest. Das gilt vor allem für ausgemachte Protestparteien und Medienphänomenen wie z.B. die »Piratenpartei«. Unter dem Titel »Fertigmachen und Kentern« zeigt uns DS-Redakteur Arne Schimmer auf Seite 17 am Beispiel der »Piraten« den Niedergang dieser einst erfolgreichen Protestpartei auf – und was man daraus lernen kann.

 

hereroDie Deutschen scheinen so ziemlich für alles verantwortlich zu sein, was auf diesem Planeten an Bösem geschieht. Ziemlich einfach macht es sich die BRD-Regierung mit ihrem Vorwurf an das eigene Volk, es sei verantwortlich für einen »Völkermord« an den Herero im einstigen Deutsch-Südwestafrika. Doch was ist wirklich dran an den Vorwürfen? Diese Frage stellt DS-Redakteur Jürgen Gansel in seinem Beitrag »Völkermord in Afrika?« auf Seite 18 im PANORAMA.

 

die-toten

Im FEUILLETON schlägt Thorsten Thomsen gleich zweimal zu: Mit einer Besprechung über Christian Krachts neuen Roman »Die Toten« und seinem Bericht über eine »verdiente Auszeichnung« des französischen Autors Michel Houellebecq (Seite 19).

shakespeare

Das Shakespeare-Jahr 2016 inspiriert DS-Autor Sascha Roßmüller dazu, unseren Lesern einmal aufzuzeigen, nicht nur wie reichhaltig das Werk des Meisters aus Großbritannien ist, sondern wie sehr es auch taugt, um daraus auch heute noch zu schöpfen – als Fundgrube für zeitgemäße Gesellschaftskritik (Seite 20).

 

Profaner, doch nicht minder erhellend, wird es in der Buchbesprechung von Karl-Horst Kasner, der uns das Buch von Bruno Bandulet: »Beuteland. Die systematische Plünderung Deutschlands seit 1945« näher bringt.

finanztransaktionssteuer

Im BLICKPUNKT schließlich, auf Seite 23, wird es mit Heiko Sonnwin erneut hochpolitisch. Er stellt die Frage nach der scheinbar längst aus dem Blick geratenen »Finanztransaktionssteuer«.

 

Abgerundet wie die November-Ausgabe der DS wie immer mit den satirischen Beiträgen von Thomas Salomon, so u.a. über »Populisten und Falschwähler« auf der letzten Seite und der Sport-Kolumne von Lutz Dessau.

 

Na, Interesse geweckt? Dann nur zu – und heute noch eine Abonnement oder Probe-Abo der Deutschen Stimme abschließen:

Abonnieren

Ihr Peter Schreiber

DS-Chefredakteur

Weitere Inhalte:

 

  • Stefan Paasche, »Terror im Namen des Islam« (Seite 1)
  • Ronny Zasowk, »Schluss mit den Sanktionen gegen Russland und Syrien (Seiten 1 und 2),
  • Thorsten Knichelmann, BRD-Alltäglich (Kolumne),
  • Udo Voigt, »Sozial geht nur national!« (Seite 10),
  • Karl Richter, »Auf Besuch im Europaparlament« (Seite 10),
  • Berlin: Wahlen 2016 (Seite 11),
  • Hessen: »NPD-Landesliste steht!« (Seite 11),
  • Niedersachsen: »Durchwachsene Bilanz« (Seite 11),
  • Bayern: »NPD gratuliert dem von ihr initiierten bayerischen Nationalpark zum Geburtstag!« (Seite 12),
  • Axel Michaelis, »Bürgerkrieg und Bürgerkrieg« (Seite 13),
  • Klaus Beier: »Deutschland darf nicht zum Selbstbedienungsladen für die ganze Welt umfunktioniert werden!« (Seite 13),
  • Thomas Salomon: »Wettstreit der Geistlosigkeit: Wahlkampf in der Hauptstadt« (Seite 15),
  • Konrad Windisch, »Pfeffer und Rosinen aus Österreich«, Kolumne (Seite 16),
  • LESERMEINUNGEN (Seite 21), ANZEIGEN (Seite 22),
  • Safet Babic: »Setzt jetzt auch die AfD auf Volksaustausch?« (Seite 23),
  • Thomas Salomon: »Kirchenbesuch als Herausforderung«, Satire (Seite 24),
  • Lutz Dessau, »Ein Name, der elektrisiert«, Sport-Kolumne (Seite 24).

verwandt mit:

Watch Dragon ball super