Wir müssen den Sozialstaat vor der Zuwanderung schützen!

von Ronny Zasowk Als ob die katastrophale demographische Entwicklung nicht schon genügend Gefahren für den Bestand des deutschen Sozialstaats mit sich bringen würde, führt die Massenzuwanderung über das Asylticket...

von Ronny Zasowk

Als ob die katastrophale demographische Entwicklung nicht schon genügend Gefahren für den Bestand des deutschen Sozialstaats mit sich bringen würde, führt die Massenzuwanderung über das Asylticket zu weiteren unzumutbaren Belastungen für uns Steuer- und Sozialbeitragszahler. Bereits vor Monaten Andrea_Nahles_2010-5,_Speyer,_Naturfreundehaussagte Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles, dass nur rund zehn Prozent der sogenannten Flüchtlinge ausreichend qualifiziert seien, um hierzulande auf dem Arbeitsmarkt Fuß fassen zu können. Der Rest wird dem Sozialstaat dauerhaft auf der Tasche liegen, weil sich herumgesprochen hat, dass Deutschland das Sozialamt der ganzen Welt ist.

Wohin die Reise geht machen die immer lauter werdenden Rufe von Vertretern großer Wirtschaftskonzerne deutlich, die sich vehement für eine Aussetzung des gesetzlichen Mindestlohns starkmachen, um Unqualifizierte und Analphabeten in den deutschen Arbeitsmarkt „integrieren“ zu können. Klar ist schon jetzt: die Massenzuwanderung schadet unserem Volk und dem sozialen Frieden in unserem Land, bringt langfristig auch den entwurzelten Zuwanderern nichts, sondern nützt ausschließlich den Konzernen bei der Durchsetzung ihrer Profitinteressen.

Bisher ist nicht seriös kalkulierbar, welche Kosten die medizinische Versorgung von Asylbewerbern und Flüchtlingen dauerhaft verschlingen wird. In den ersten 15 Monaten tragen die Kommunen die damit einhergehenden Kosten, danach springen die Krankenkassen ein. Da die Krankenkassen pro Versichertem eine pauschale Zuweisung erhalten, beträgt die Deckungslücke bereits jetzt 14,4 Milliarden Euro. Für das Jahr 2020 wird eine Differenz in Höhe von 36,7 Milliarden Euro prognostiziert.

Um im Jahr 2017 vor der Bundestagswahl keine steigenden Krankenkassenbeiträge beschließen zu müssen, will die Bundesregierung für die Versorgung von Asylbewerbern nun die Reserven des Gesundheitsfonds anzapfen. Die „Wirtschaftswoche“ spricht in diesem Zusammenhang von einem „geklauten Geschenk“.

Aus den freien Mitteln sollen den Krankenkassen laut Bundesregierung „einmalig 1,5 Milliarden Euro aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds zugeführt“ werden. Mit dem Geld sollen unkalkulierbare Mehrbelastungen zur Gesundheitsversorgung von Asylanten finanziert werden. Niemand kann vorhersagen, ob es bei einer einmaligen zweckentfremdenden Entnahme bleibt.

Das dies für die Beitragszahler trotz des geklauten Geschenks aus dem Gesundheitsfonds nicht folgenlos bleibt, wird nun an Berechnungen des Gesundheitsökonomen Jürgen Wasem deutlich, der an der Universität Duisburg-Essen lehrt. Wasem geht davon aus, dass sich die Zusatzbeiträge innerhalb der nächsten vier Jahre verdoppeln werden.

Die Deutschen müssen endlich begreifen, dass Massenzuwanderung letztlich Sozialbetrug am eigenen Volk ist. Am 4. September haben die Mecklenburger und Pommern und am 18. September haben die Berliner die Möglichkeit, mit ihrer Stimme für die NPD die Parteien abzustrafen, die seit Jahren nichts Besseres zu tun haben als das eigene Volk auszuplündern, um das ergaunerte Geld den Fremden hinterherzuwerfen.

verwandt mit:

Watch Dragon ball super