Vorschau auf die Mai-Ausgabe der Deutschen Stimme

Liebe Leser, während unsere Abonnenten die Mai-Ausgabe der DS bereits erhalten haben dürften, kommt diese am 29.04. also auch in den Zeitschriftenhandel. Ich möchte Ihnen wie jeden Monat einen...

Liebe Leser,

während unsere Abonnenten die Mai-Ausgabe der DS bereits erhalten haben dürften, kommt diese am 29.04. also auch in den Zeitschriftenhandel. Ich möchte Ihnen wie jeden Monat einen kurzen Überblick über die neue Ausgabe geben. Vielleicht, wenn Sie die Deutsche Stimme noch nicht kennen sollten, machen Sie sich ja auf zum nächsten Kiosk und fragen dort nach der DS oder sichern sich hier gleich ein Probe-Abonnement:

http://deutsche-stimme.de/abonnieren/

 

Verreyken-Seite-3Der Terroranschlag von Brüssel hat uns erneut vor Augen geführt, wie sich die Islamisierung und ihre extremsten Auswüchse Stück für Stück näher an Deutschland heranschieben. Über islamische Parallelgesellschaften wie in Belgien brauchen wir gar nicht die Nase zu rümpfen, so etwas gibt es längst auch in deutschen Städten. Ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich diese Entwicklung auch in Form eines Terroranschlages in Deutschland bahnbricht?

Schon ggü. unserem Internet-TV-Sender DS-TV hatte der flämische Politiker Rob Verreycken, der selbst Augenzeuge des Anschlages auf dem Brüsseler Flughafen war, uns verraten, wie er die Situation einschätzt: »Was wir in Brüssel erlebt haben, ist Krieg!«.

https://youtu.be/5i_n0h0Mi9w?list=PLs8G_QpIpjOyepHUgFr3QRigSLTZSj23e

Das Interview in voller Länge jetzt zum Nachlesen in der aktuellen DS! [DS-Gespräch, Seite 3].

Demzufolge stellt der NPD-Parteivorsitzende Frank Franz in seinem monatlichen Kommentar klar: »Kein Fußbreit der Islamisierung!« und unser Autor Arne Schimmer spricht in diesem Zusammenhang mit seinem Leitartikel von einer »Bedrohung aus dem Inneren«.

© Volker Thies (Asdrubal) - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, commons.wikimedia.org

© Volker Thies (Asdrubal) – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, commons.wikimedia.org

© uschi dreiucker / pixelio.de

© uschi dreiucker / pixelio.de

Eng verbunden mit dem Thema Islamisierung ist die Problematik der »Neuen Völkerwanderung«, die sich besonders über das Asyl-Ticket nach Europa ergießt. Im weiteren Sinne gehen wir den verschiedenen Facetten der (illegalen) Masseneinwanderung in mehreren Beiträgen nach. So z.B. Moritz Altmann ein einem Beitrag über das »Propaganda-Märchen `teure Grenzkontrollen`« und in einer Untersuchung der Ausländer- und Asylantenkriminalität auf Seite 5 [DEUTSCHLAND] unter dem Titel »Gefängnisinsassen in Deutschland: Jeder Dritte ein Ausländer!«

 

Faktenbasiert, ohne Über- oder Untertreibungen, untersucht für uns DS-Autor Michael Mayer die Frage: Werden »Flüchtlinge« bevorzugt, z.B. ggü. deutschen bzw. einheimischen Hilfsbedürftigen: »Ein neuer Sozialfaschismus?« [Seite 6]

Daß es auch anders geht, davon berichtet uns Heiko Sonnwin in seinem Beitrag über die Strategien anderer EU-Staaten zur Abwehr der Massen-Einwanderung: »Allianz der Vernunft gegen rituellen Selbstmord.« [Seite 8, AUSLAND]

Erdogan-Seite1 und 9Ob der umstrittene EU-Türkei-Gipfel tatsächlich eine dauerhafte Reduzierung des Migranten-Zustroms bewirken wird? Und wo ist bei dem Abkommen der Haken? Dieses und andere Themen untersucht für uns Karl Richter inUMA-Seite-10 seinem Report über die parlamentarischen und außerparlamentarischen Aktivitäten des NPD-Europaabgeordneten Udo Voigt [PARLAMENT, Seite 9].

Um die bundesdeutsche Öffentlichkeit gefügiger zu machen im Hinblick auf die Aufnahme von Fremden wird beim Thema »Unbegleitete Minderjährige Ausländer« (UMA) bisweilen kräftig auf die Tränendrüse gedrückt. Daß es sich hierbei um ein Geschäftsmodell diverser Schlepperbanden handelt, thematisierte die NPD im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern [Seite 10].

 

Daß nicht nur Schlepperbanden ihren Profit aus der Massenzuwanderung schlagen, sondern auch Teile der deutschen Wirtschaft ein sehr durchsichtiges Interesse an dieser Entwicklung haben – vor allem zu Lasten der einheimischen Arbeitnehmer – arbeitete der sächsischen Landesverband der NPD auf seinem jüngsten Parteitag in einer Erklärung heraus: »NEIN zu massenhafter Zuwanderung, NEIN zum Lohndumping!« Diese und andere Berichte über das Parteigeschehen, inklusive der Berichterstattung über die zurückliegenden Wahlen finden Sie im Innenteil WIR SELBST [Seiten 11 bis 14 bzw. 15].

Verlassen wir die Themen Überfremdung, Einwanderung und Islamisierung: Am 4. September 2016 wird in Mecklenburg-Vorpommern ein neuer Landtag gewählt – und die Nationaldemokraten unter ihrem Spitzenmann Udo Pastörs sehen gute Chancen, zum dritten Mal in Folge in den Schweriner Landtag einzuziehen. Daß neben der Ausländerthematik und der sozialen Frage die NPD im Landtag eine breite Themenpallette bedient, wird deutlich, wenn wir noch einmal auf die Parlaments-Seite zurückblättern [Seite 10]:

Bargeld-Seite1-Seite-10Hier widmet sich Lutz Dessau in einem Beitrag über die Pläne der Bundesregierung, eine Bargeld-Obergrenze einzuführen, denUdo-Pastörs-Seite-1-Seite-11 jüngsten parlamentarischen Aktivitäten der NPD. »Hände weg von unserem Bargeld!« lautet die deutliche Botschaft.

Das Leitmotiv der politischen Arbeit der Nationaldemokraten im Nordosten der Republik ist ganz klar: »Für Volk und Heimat!« wird die dortige NPD mit ihrer am
19. März aufgestellten Landesliste in den Wahlkampf ziehen,- mit Udo Pastörs an der Spitze [Seite 11].

Thema EURO und EU: Arne Schimmer muß uns leider im BLICKPUNKT auf Seite 23 über die »Invasion der Helikopter?« berichten. Dahinter verbirgt sich die diskurtierte Flutung der Märkte mit immer mehr Geld, ins Spiel gebracht von EZB-Chef Draghi…

Brexit-Seite-8Dieser neue EU-Wahnsinn ist sicherlich nur ein Grund für die wachsende Neigung der Briten, aus der EU auszutreten. Am 23. Juni stimmen diese über den »Brexit« ab. Da stellt Michael Siefers für uns im AUSLANDsteil schon mal die Frage: »Das Ende der EU?« [Seite 8]

Im PANORAMA und im FEUILLETON gehen wir wie gewohnt historischen und kulturellen Fragestellungen nach. Edda Schmidt gibt uns wieder einen Einblick in das heimische Brauchtum rund um Hohen Maien und Pfingsten. Der Historiker Moritz Altmann stellt angesichts des gescheiterten Friedensfluges von Rudolf Heß vor 75 Jahren die Frage, ob der Frieden von den Briten möglicherweise gar nicht gewollt war [Seiten 16, 17].

 

Die Rothschilds-Seite-18Thorsten Thomsen wiederum startet den ersten Teil seines Reports über »Die Rothschilds – Ursprung und Aufstieg einer Familie« [Seite 18]

Über das neue Buch des einstigen Aspekte-Moderators Wolfgang Herles, Die Gefallsüchtigen, erzählt uns Arne Schimmer. Hierin rechnet Herles mit dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen ab und geht insbesondere auf das Medienversagen am Beispiel des Islam ein [Seite 19].

Nolde-Seite-20

Der Kulturteil wird abgerundet durch ein Porträt von Emil Nolde – dem »Maler des Nordens«. Thorsten Thomsen würdigt das Erbe des großen Expressionisten, der offenbar besonders während der Zeit des Dritten Reiches zwischen allen Stühlen saß. Doch die Nolde-Stiftung im nordfriesischen Seebüll erinnert in diesem Jahr noch bis November in einer Sonderausstellung an Noldes umfangreiches Alterswerk.

Diese und weitere Beiträge hält die Mai-Ausgabe der Deutschen Stimme für Sie bereit, liebe Leserinnen und Leser. Es lohnt sich also wieder einmal der Gang zu Ihrem Zeitschriftenhändler – und noch besser wäre es, wenn Sie sich DIE ANDERE MEINUNG ganz einfach Monat für Monat sichern würden, mit dem günstigen Jahres-Abo der DS:

http://deutsche-stimme.de/abonnieren/

Ihr Peter Schreiber
DS-Chefredakteur

 

verwandt mit:

Watch Dragon ball super