Merkel und ihre Zuwanderungspolitik verlieren an Zustimmung

Lange Zeit galt Bundeskanzlerin Angela Merkel als über der Tagespolitik stehende Regierungschefin, der keine Krise etwas anhaben kann. Trotz skandalöser Steuergeldvernichtung im Zuge der Euro-Krise und absoluter Unterwürfigkeit gegenüber...

Lange Zeit galt Bundeskanzlerin Angela Merkel als über der Tagespolitik stehende Regierungschefin, der keine Krise etwas anhaben kann. Trotz skandalöser Steuergeldvernichtung im Zuge der Euro-Krise und absoluter Unterwürfigkeit gegenüber den USA in der NSA-Affäre blieben ihre Umfragewerte stets stabil – sie war beliebt bei den Deutschen.

Doch nun scheinen immer mehr Menschen in unserem Land zu registrieren, dass sie entweder nicht willens oder in der Lage ist, die auf Deutschland hereinbrechende Asylflut in den Griff zu bekommen. Allein im September kamen deutlich mehr Asylbewerber nach Deutschland als im gesamten Jahr 2014. Während in vielen deutschen Städten hunderte und tausende Menschen gegen den überhandnehmenden Asylbetrug auf die Straße gehen, spricht Merkel davon, dass das Grundrecht auf Asyl keine Obergrenze haben dürfe, dass wir das schaffen werden und dass man die Asylbewerber mit freundlicher Miene empfangen solle. Merkels Aussagen haben mit der Lebenswirklichkeit der Deutschen, die sich mit horrenden Kosten und Ausländerkriminalität konfrontiert sehen, nicht mehr viel zu tun.

Die Zustimmung der Deutschen zu Merkel und ihrer katastrophalen Ausländer- und Asylpolitik beginnt nun offenbar zu kippen. Die Zufriedenheit mit Merkels Arbeit sank dem ARD-Deutschlandtrend zufolge auf den niedrigsten Wert seit Dezember 2011. Innerhalb eines Monats reduzierten sich ihre Zustimmungswerte um neun Prozentpunkte.

Ebenso stellten die Meinungsforscher fest, dass mittlerweile eine Mehrheit von 51 Prozent mit großer Sorge sieht, dass so viele Asylbewerber nach Deutschland kommen. Auch diese Zahl nahm innerhalb eines Monats um 13 Prozentpunkte zu. Mittlerweile sagen deutlich mehr Menschen, dass Zuwanderung eher Nachteile mit sich bringt.

Selbst Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) der sich bisher nie gegen mehr Zuwanderung wandte, stellte nun fest, dass mit dem massiven Asylzustrom große Probleme verbunden sind: „Jetzt gibt es schon viele Flüchtlinge, die glauben, sie können sich selbst irgendwohin zuweisen. Sie gehen aus Einrichtungen raus, sie bestellen sich ein Taxi, haben erstaunlicherweise das Geld, um Hunderte von Kilometern durch Deutschland zu fahren. Sie streiken, weil ihnen die Unterkunft nicht gefällt, sie machen Ärger, weil ihnen das Essen nicht gefällt, sie prügeln in Asylbewerbereinrichtungen.“

Seit Monaten schlagen die Kommunen Alarm, dass sie mit der gewaltigen Zahl der aufzunehmenden Asylbewerber und den damit verbundenen Kosten massiv überfordert sind. De Maizière und Merkel schlugen die Warnungen, dass die Kommunen an dieser Last scheitern könnten, in den Wind. Nun ist ganz Deutschland den Folgen dieser fahrlässigen Politik ausgesetzt: private Immobilien werden beschlagnahmt, Mieter werden gekündigt, um den frei werdenden Wohnraum Asylbewerbern zur Verfügung zu stellen. Massenschlägereien und Straftaten in Asylheimen und deren Umgebung sind an der Tagesordnung, die Sicherheitsbehörden warnen vor islamistischen Kämpfern, die als Asylbewerber getarnt nach Deutschland eingereist sind und hier terroristische Anschläge verüben könnten.

Was muss passieren, damit die Politik endlich versteht, dass das Boot voll ist und wir nicht darüber reden müssen, wo und wie wir noch weitere hunderttausende oder gar Millionen Asylbewerber unterbringen können, sondern wie wir die Zuwanderung stoppen und der Asylflut endlich einen Riegel vorschieben?

 

Ronny Zasowk

 

Print Friendly, PDF & Email

verwandt mit:

Watch Dragon ball super